02.01.12 14:06 Uhr
 246
 

Spanisches Staatsdefizit könnte noch höher liegen als bislang befürchtet (Update)

ShortNews berichtete bereits, dass Spanien von einem Staatsdefizit von acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausgeht.

Doch nun sorgte der spanische Finanzminister Luis de Guindos für Aufsehen. Er gab an, dass das Staatsdefizit sogar noch höher liegen könnte.

Er rechtfertigte zudem die Erhöhung der Einkommens- und Grundsteuer, da die bürgerliche Regierung vor der Amtsübernahme keinen genauen Einblick in den Schuldenberg hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spanien, Schulden, BIP, Staatsdefizit
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Chef Horst Seehofer bezweifelt, dass AfD Einzug in Bundestag schafft
Netzinitiative "Sleeping Giants" macht "Breitbart News" Werbekunden abspenstig
USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2012 14:09 Uhr von culturebeat
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Halleluja! Das Christentum geht pleite.
Europa und USA haben bald keinen grossen Einfluss mehr in der Welt.

First we take Berlin. Then we take Manhattan.
Kommentar ansehen
02.01.2012 14:10 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Er gab an, dass das Staatsdefizit sogar noch höher liegen könnte."

Gibt´s denn da keine genauen Zahlen? Wenn ein Schuldner schon nicht mehr die Höhe seiner Schulden kennt, ist meist 5 vor 12.
Kommentar ansehen
02.01.2012 14:36 Uhr von architeutes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@culturebeat sucht wieder Streit , in Berlin oder Manhattan darfst
du und deine Freunde höchstens mal im Zirkus auftreten .
Kommentar ansehen
02.01.2012 14:43 Uhr von Freggle82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hätte das gedacht...? noch ein Griechenland, das seit Jahren die Zahlen frisiert?!
Kommentar ansehen
02.01.2012 16:23 Uhr von xjv8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@culturebeat: Da träumst DU von!!
Kommentar ansehen
02.01.2012 16:37 Uhr von culturebeat