02.01.12 12:56 Uhr
 417
 

Chef der Barmer GEK forderte Krankenhausschließungen

Christoph Straub, Chef der Barmer GEK, forderte in einem Interview die Schließung von Krankenhäusern. Die Strukturen in Deutschland bezeichnete er als zu teuer im Vergleich zu anderen Ländern.

Weiter sagte er: "Es gibt heute zu viele Krankenhäuser und vor allem zu viele Krankenhausbetten." Stattdessen schlug er mehr ambulante Heilung vor.

Die Trennung von Krankenhaus- und niedergelassenen Ärzten will er aufweichen, beide sollen "sowohl ambulante als auch stationäre Leistungen erbringen können".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: urxl
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kosten, Krankenhaus, Gesundheitswesen, Barmer GEK
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2012 12:56 Uhr von urxl
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich daran denke, dass das kleine Krankenhaus hier um die Ecke geschlossen würde, dann wäre im Notfall das nächste Krankenhaus 30 Minuten mit Blaulicht entfernt. Das geht dar nicht.
Kommentar ansehen
02.01.2012 14:27 Uhr von Ingenieur_Bay
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
25% für Bürokratie! In Anbetracht dessen, dass von den KK-Beiträgen 1/4 für Bürokratie drauf geht:

http://www.augsburger-allgemeine.de/...

schlage ich vor, erst einmal dort den Rotstift anzusetzen!

Zum Vergleich: in der dt. Industrie liegt dieser Anteil bei ca. 6% !
Kommentar ansehen
02.01.2012 14:32 Uhr von uhrknall
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na schoen Die Wartezeiten auf Behandlungstermine für Zweite-Klasse-Patienten (wie mich als gesetzlich versicherter Barmer-Kunde) sind jetzt schon unmenschlich.

Und die Ärzte müssen noch längere Schichten schieben, da fühlt man sich noch "sicherer" als jetzt schon, wenn man mal auf dem OP-Tisch liegen sollte.
Kommentar ansehen
02.01.2012 16:44 Uhr von culturebeat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
man sollte besser die Beiträge erhöhen: Den Deutschen bleibt nach Zahlung von Steuern und Versicherungen immer noch 50% ihres Bruttogehalts übrig. Da ist noch viel Luft nach unten.
Kommentar ansehen
02.01.2012 17:10 Uhr von killozap
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wer die Barmer kennt: (Wuppertal), der weiß, dass sich diese Krankenkasse nicht eines, nein mittlerweile zwei riesige Hochhaus-Blocks auf dem Lichtscheid errichtet hat, reine Nutzung als Bürogebäude der Barmer-GEK. Das alles wurde finanziert durch die Krankenkassen-Beiträge der Versicherten.

Die heutige Versorgung in Krankenhäusern ist völlig mangelhaft, da kein Geld mehr fürs Personal da ist. Geld verdienen nur die Bonzen der Pharmaindustrie und scheinbar auch die Bonzen der Krankenkassen...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht