02.01.12 12:03 Uhr
 5.028
 

Studenten untersuchen für ihre Diplomarbeit den "Sex in der Stadt"

Matthias Schulz und Tobias Gross sind Studenten am Institut für Soziologie der TU Darmstadt und arbeiten derzeit an ihrer Diplomarbeit "Sex in der Stadt - zur Anbahnung von Intimität".

Dafür haben sie einen Fragebogen erstellt, der im Internet bereits von etwa 1.850 Menschen beantwortet wurde. Bei der Befragung soll geklärt werden, wie in einer Großstadt das Kennenlernen von späteren Sexualpartnern aussieht.

Bislang haben die Studenten herausgefunden, dass das Kennenlernen meist auf privaten Feiern oder bei Musikveranstaltungen stattfindent. Allerdings lernen sich die Sexualpartner auch nicht selten in Kliniken kennen. Im April sollen die Fragebögen vollständig ausgewertet sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sex, Studie, Stadt, Untersuchung, Darmstadt
Quelle: www.morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2012 12:37 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Da ist ein Satz, der mich ein wenig beschäftigt. "Allerdings lernen sich die Sexualpartner auch nicht selten in Kliniken kennen."

Bitte um Aufklärung. In einer Klinik gibt es keine gemischten Zimmer. Ist hier die Rede von Schwulensex, oder was?
Kommentar ansehen
02.01.2012 12:57 Uhr von Akaste
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
aha: was sind denn das für Kliniken?

Ich tippe mal auf solche die sich auf die Behandlung von Sexualerkrankungen spezialisiert haben.

[ nachträglich editiert von Akaste ]
Kommentar ansehen
02.01.2012 14:20 Uhr von BigWoRm
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
es soll passieren, das kranke personen in kliniken rumlaufen und aufgrund der krankheit ins gespräch kommen.

muss man euch denn alles in ganz kleine stücke vorlegen und alles haarklein erklären?
Kommentar ansehen
02.01.2012 15:31 Uhr von alexanderr
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
PANSY: "Das sind ja völlig neue Erkenntnisse...

Die Feiern am Wochenende sind nicht umsonst so beliebt. Gerade Studenten müssten das wissen. "
--

na klar sind das keine neuen Erkenntnisse, aber durch die ausgewerteten Fragebögen und so weiter haben sie einen "wissenschaftlichen Beleg" dafür und können es so in ihre Diplom-Arbeit einbringen.
Solche selbst-durchgeführten Studien sind für eine Abschlussprüfung immer ganz gut und geben häufig Pluspunkte.

[ nachträglich editiert von alexanderr ]
Kommentar ansehen
02.01.2012 17:06 Uhr von phal0r
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Abdul_Tequila: In Zurück in die Zukunft haben wir doch gelernt, dass sich Krankenschwestern ziemlich schnell in Hilfsbedürftige verlieben und davon gibt es doch einige im Krankenhaus :)
Kommentar ansehen
02.01.2012 21:11 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es soll auch ein gut gehütetes Geheimnis sein dass sich sehr viele Partner in Vereinen kennenlernen.

Das Ergebnis dieser Studie wird alleine dadurch wertlos, dass dennoch viele Jugendliche
a) kein Internet nutzen (wollen)
b) solche Umfragen im Internet prinzipiell ablehnen
c) bewusst falsche Antworten geben
Kommentar ansehen
03.01.2012 19:20 Uhr von engineer0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
quelle überprüfen!! die mo-po möchte, daß ich zum lesen des artikels etwas bezahle...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?