02.01.12 10:46 Uhr
 797
 

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt fordert Sozialreformen

Vor einer Infragestellung der Rente mit 67 Jahren hat jetzt der Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt gewarnt. Schon jetzt bekommen Arbeiter nur die Hälfte von dem netto ausgezahlt, was der Arbeitgeber für ihn zahlt.

Dieter Hundt sagte: "Wenn nichts geschieht, droht langfristig ein massiver Beitragsanstieg zulasten von Arbeitnehmern und Betrieben."

Das Sozialsystem in Deutschland dürfte nicht weiter nur über die Löhne finanziert werden. Es müsse weitere Reformen in der Sozialversicherung geben, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu gewährleisten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rente, Dieter Hundt, Arbeitgeberpräsident
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2012 11:02 Uhr von culturebeat
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
irgendwie muss man Rentner+Arbeitslose finanzieren: und dann sind da natürlich noch Griechenland, Italien und Spanien und so

In der Schweiz, die sich mit solchen Problemen nicht rum schlagen muss, bekommt man ca. 80% ausgezahlt, in Deutschland nur 50%.
Kommentar ansehen
02.01.2012 11:11 Uhr von sesh
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Ich denke wir machen das in Zukunft ganz anders: Löhne überhaupt nicht mehr besteuern, es sei denn sie sind einigermaßen hoch. Und ansonsten wird NUR NOCH Kapital und Kapitaltransaktion besteuert. So einfach ist das.
Kommentar ansehen
02.01.2012 11:23 Uhr von usambara
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Sozialsystem in Deutschland dürfte nicht weiter nur über die Löhne finanziert werden."
Das Sozialsystem finanziert nicht nur Arbeitslose sondern auch eure Hungerlöhne für arbeitende Hartz4-Empfänger- und das sind immerhin 1,5 Millionen Menschen.
Zudem könnte man das "arbeitende Geld" aus dem Finanzwesen heran ziehen.
Kommentar ansehen
02.01.2012 13:03 Uhr von netzantichrist
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
...jagt diesen HUNDT vom Hof,
diesen kleinen arbeitgeberfürsten,hätte man längst köpfen sollen....
Kommentar ansehen
02.01.2012 13:08 Uhr von fallobst
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ sesh: und was ist für die das "Kapital"? und wie hoch willst du die steuern ansetzen, wenns all die hunderte milliarden im jahr decken soll? vergiss nicht, wir haben hier keine mauer um deutschland gezogen.
denn nach deiner idee würden die unternehmen neben dem lohn noch ein vielfaches mehr an steuern zahlen müssen. und das wiederum knallt auf den lohn und den arbeitsplatz nieder.
aber erklärs mal genau. am besten mit zahlen untermauert. ist zum beispiel eine lebensversicherung auch kapital in deinem verständnis?
Kommentar ansehen
02.01.2012 13:16 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was die Betriebe bei den Krankenversicherungen erreicht haben, versuchen sie nun auch bei den Renten.

Und nun, wo die hiesigen Arbeitnehmern insbesonere der Exportindustrie bereits den Euro finanzieren, gibt es bei weiteren dreisten Wünschen halt kein bremsen mehr.

Längst hat die Kanzlerette die Kakofonie eröffnet - nämlich auf ihrer Neujahrsansprache. Sie wolle die Sozialsysteme so "verändern", dass sie auch in "Zukunft ihre Aufgabe erfüllen" können.

Jeder kann sich einen Reim darauf machen, was das bedeutet..."Europa" kommt immer realer bei den hiesigen Menschen an.

Doch wir sollten selbe Rechte wie die Franzosen, Spanier oder Griechen fordern. Am besten, wir orientieren uns als Zahlmeister bei allen Dreien:

A)
- ...Saftige Zuschläge für Arbeitgeber um:
- ...eine Rente ab 60
- ...bei bei 50% höherem Niveau
- ...und automatischem Inflationsausgleich.


B) Da männliche Arbeitnehmer in Deutschland mit durchschnittlich 69,7 Jahren sterben und dieser Wert laut jüngsten statistischen Erhebungen in der letzten Dekade "dank" Agenda 2010 um 2-4 Jahre in West/Ost-Deutschland gesunken ist, sofortige Freistellung von sämtlichen Rentenbeitragsleistungen bis A) in Kraft tritt.



[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
02.01.2012 19:39 Uhr von Kaffeesatzleser
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Lol: Jault der Hund(t) wieder.Die armen Unternehmer,beuten die Arbeitnehmer aus,Ist es diesmal nicht mehr der angebliche Fachkräftemangel.Merke:Steigt die Nachfrage,steugt der Preis (Lohn),aber da die Löhne kaum steigen kann es nicht so schlimm sein.
Kommentar ansehen
05.01.2012 19:18 Uhr von dummundstruppig
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenn der hundt bellt dann meint er, das die sozialversicherungen privatisiert werden sollen.
arbeitgeber zahlen gar nichts mehr und der arbeitnehmer kann sich selbst "sozialversichern".( wenn er das geld dafür hat)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?