01.01.12 16:46 Uhr
 447
 

Silvesterbilanz in Berlin

Es gab für die Polizei keine spektakulären Ereignisse, aber eine Vielzahl typischer Silvestereinsätze.

Die eingegangenen Notrufe am Abend und in der Nacht lagen zwischen 18:00 und 06:00 Uhr bei 3.741 (Vorjahr 3.887). Wegen des falschen Umgangs mit Pyrotechnik kam es zu 167 (161) Einsätzen mit 18 Verletzten, im Vergleich zu 11 Verletzten letztes Jahr und zu 58 (81) Sachbeschädigungen.

Ansonsten waren dieses Jahr 1.722 Funkwageneinsätze gegenüber 1.698 letztes Jahr nötig, davon 184 (170) wegen Streitigkeiten und Schlägereien mit 78 (41) Verletzten.


WebReporter: ohno
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Einsatz, Bilanz, Silvester, Ereignis
Quelle: www.berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2012 19:31 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
da hatten: die aber ordentlich mehr zu tun als letztes Silvester. Berlin wird größer.
Kommentar ansehen
02.01.2012 06:31 Uhr von iarutruk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@quade34 berlin wird nicht größer, sondern die menschen dümmer.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?