01.01.12 14:11 Uhr
 2.065
 

Iran stellt ersten nuklearen Brennstab her

Die iranische Atomenergiebehörde teilte mit, dass der erste nukleare Brennstab im Iran hergestellt wurde.

Der Brennstab wurde in einem Teheraner Forschungsreaktor eingesetzt.

Unklar ist allerdings, ob der Brennstab mit angereichertem Uran befüllt war oder ob er zu Testzwecken leer blieb. Der Westen bezweifelt die Fähigkeiten des Irans eigene Brennstäbe herzustellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Atom, Teheran, Radioaktivität, Reaktor, Brennstab
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

37 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2012 14:45 Uhr von architeutes
 
+28 | -3
 
ANZEIGEN
@zombie69: Merkwürdige Einstellung . Aber in der Schweiz fühlst Du
Dich wohl sicherer als der Rest .
Kommentar ansehen
01.01.2012 14:48 Uhr von HansDampf7
 
+36 | -8
 
ANZEIGEN
Jeder Staat Jeder Staat auf der Welt hat das Recht, Atomenergie friedlich zu nutzen. Die gegenwärtige Hetze gegen den Iran läuft genauso ab wie die Hetze gegen den Irak und gegen Lybien. Der einzige Unterschied besteht aber darin, dass Iran durch China und Russland und Pakistan geschützt wird. Sollte ein Angriff auf den Iran stattfinden ist der 3. Weltkrieg der schon seit dem letzten Jahrzehnt schwelt, in vollem Gange. Auch Europa wird letztendlich angegriffen werden, da wir unseren Bündnispartnern Treue geschworen haben. Und vor allem wenn Israel angegriffen wird bzw. eine Antwort auf vorausgegangene Aggressionen bekommt, dann wird Deutschland sich auch auf Israels Seite stellen. Die Welt befindet sich seit dem letzten Jahrzehnt im totalen Zerfall und Chaos aber wir haben ja keine Zeit es zu sehen, da wir uns ja dauern mit dem Drecks Euro beschäftigen müssen.
Und die Aussage von Zombie69 ist einfach nur widerwärtig und peinlich, ich schäme mich fremd für solch eine Aussage!
Kommentar ansehen
01.01.2012 14:51 Uhr von culturebeat
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Gratulation: Dann kanns ja bald los gehen.
Kommentar ansehen
01.01.2012 15:50 Uhr von Gimpor
 
+17 | -8
 
ANZEIGEN
"Der Westen bezweifelt die Fähigkeiten des Irans eigene Brennstäbe herzustellen.

Dann braucht man sich um Atombomben erst reicht keine Sorgen machen ;D
Kommentar ansehen
01.01.2012 15:59 Uhr von Perisecor
 
+7 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2012 16:11 Uhr von HansDampf7
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Ein kleiner Fehler beim schreiben kann einem heutzutage ja schon einmal passieren. Dies ist aber noch lange keinen Grund jemanden seine Argumentation in Abrede zu stellen, das ist unseriös und zweifelsohne ein sehr schwacher Versuch jemanden zu diskreditieren.

Ich habe nie behauptet, dass Pakistan China oder Russland den Krieg beginnen werden. Aufmerksameres Lesen würde Dir bestimmt helfen, dass Dein Gehirn die Information besser verarbeitet.

Vorstellungen von grossen Ereignissen für die Menschheit, waren und sind seit der Aufzeichnungen der Menschheit, schon immer im frühen stadium als absurd abgetan worden.

Wenn ich an Krieg denken muss, geht es mir gar nicht um Staatssysteme oder irgendwelche Ressourcen oder sonstiges.
Ich habe immer nur das Leid der Menschen vor Augen, vor den Vätern, Müttern, Omas, Opas, Kindern und sonstigen, die sterben werden, verkrüppelt werden, daran gehindert werden jemals wieder unbeschwert Leben zu können. Ich finde es erbärmlich für die Menschheit sich immer noch zu bekriegen und abzuschlachten.

Perisecor, ich find Deinen Beitrag einfach nur blöd.

editiert, weil ein Buchstabe auf dem Laptop klemmte und im Text fehlte. Extra für Perisecor <3

[ nachträglich editiert von HansDampf7 ]
Kommentar ansehen
01.01.2012 16:28 Uhr von HansDampf7
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@Gimpor: Deine Aussage ist nicht ganz richtig denn:

Atombomben sind mit viel geringerem technischen Voraussetzungen herzustellen als die Herstellung hochangereicherter Nuklearer Brennstäbe für die sichere Energiegewinnung durch kontrollierte Kettenreaktion.

Die eigene Sicherheit und Effizienz ist die größte technische Herausforderung bei der Produktion von Atombomben.

Nukleare Explosionen sind alleine schon möglich wenn genug reaktives Material vorhanden ist und somit die kritische Masse erzeugt wird und eine unkontrollierte Kettenreaktion ausgelöst wird. Man sieht es ja was in Tschernobyl und Fukushima passierte, die Kernkraftwerke sind auch explodiert und die Gebiete um die Atomreaktoren sind in einem großen Umkreis, abhängig von der Halbwertzeit des eingesetzten Nuklear Materials, auf viele viele Jahre schwer verseucht und unbewohnbar im Sinne von Biologischen Auswirkung für Mensch, Flora und Fauna.

Wieder editiert, weil Grammatikalisch nicht ganz korrekt. Ich bitte um Nachsehen, heute ist Neujahr und die Nacht war lang ;)

[ nachträglich editiert von HansDampf7 ]
Kommentar ansehen
01.01.2012 16:58 Uhr von ur.ce
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Na und: Israel hat seit Jahren eigene Atombomben. Warum sagt die Welt nichts gegen die Juden ! Ihr werdet sagen die bedrohen doch keinen. Und was ist mit den Palästinensern die Tag für Tag ihr Leben lassen müssen. Ganze Zivilisten werden mit phosphorgranaten beschossen. Hunderte von Frauen und Kindern verbrennen auf die grausamste Weise. Warum sagt die Welt nichts dazu. NEIN die Welt hat jetzt einen neuen Gegner, den Iran nur weil Atomenergie nutzen will so wie es Hundert andere Länder auch tun !
Kommentar ansehen
01.01.2012 17:00 Uhr von hofn4rr
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@Perisecor: >> Natürlich werden weder Russland noch die VR China noch Pakistan oder irgendein anderer Staat für den Iran einen Dritten Weltkrieg anfangen. <<

direkt natürlich nicht, jedoch wahrscheinlich stellvertretend mit entsprechender unterstützung, die wahrscheinlich schon stattgefunden hat.

die interessen der chinesen oder auch teilweise der russen in der region, darf man an der stelle nicht unterschätzen, auch nicht wie weit sie gehen würden.

>> Alleine die Vorstellung, dass Russland (der einzige von dir genannte Staat, der einen solchen Krieg tatsächlich führen könnte) seine völlige Vernichtung in Kauf nimmt, nur damit der Iran, Europa und die USA auch vernichtet werden, ist völlig absurd. <<

für den moment ja.

die zeit spielt da m. e. eindeutig für die chinesen/russen, die sich entgegen der westlichen allianz nicht auf dem absteigenden ast befinden.

bei einem wirtschaftskrieg alleine wird es auf dauer daher nicht bleiben, eben weil >jenen< die zeit davon läuft.
Kommentar ansehen
01.01.2012 17:08 Uhr von GLOTIS2006
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@HansDampf: Die Explosionen in Fukushima und Tschernobyl waren keine Atomexplosionen.
Kommentar ansehen
01.01.2012 17:13 Uhr von Ayouni
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Die Meldung zeigt doch ganz deutlich, dass die Sanktionspolitik gegen das iranische Atomprogramm auf die Dauer kontraproduktiv wirkt. Der Iran hatte in der Vergangenheit mehrfach Initiativen ergriffen, die Anreicherung seiner eigenen Uranproduktion und die Herstellung von Brennstäben im Ausland durchführen zu lassen. Die Bemühungen waren nicht erfolgreich, weil man dem Iran misstraut. Inzwischen hat man also auch dieses mögliche Kontroll- und Steuerungsinstrument verloren, weil sich der Iran notgedrungen auf dem Weg zur nuklearen Autarkie befindet. Ganz ähnlich verlief die Entwicklung bei der Raffinierung von Benzin, wo der Iran wegen seiner geringen Raffineriekapazitäten gezwungen waren, mithilfe von petrochemischen Produkten "Ersatz-Benzin" zur Deckung des eigenen Bedarfs herzustellen. Heute exportiert der Iran Benzin. Das zeigt, wie zweischneidig die Sanktionspolitik des Westens ist.
Kommentar ansehen
01.01.2012 17:54 Uhr von Perisecor
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
@ hofn4rr: "jedoch wahrscheinlich stellvertretend mit entsprechender unterstützung, die wahrscheinlich schon stattgefunden hat."

Russland hat schon vor einigen Jahren die Lieferung sensibler Militärtechnik an den Iran eingestellt, die VR China kann da technologisch auch lange nicht mithalten.

Was China liefern kann, sind Soldaten. 1-2 Millionen tote Chinesen im Korea-Krieg sprechen für sich.


"die sich entgegen der westlichen allianz nicht auf dem absteigenden ast befinden."

Russland hat einen Staatsbankrott hinter sich, der Rubel ist nichts wert, die inländische Industrie wird durch extrem hohe Importzölle künstlich am Leben gehalten und die Staatseinnahmen bezieht man quasi komplett aus Öl- und Gasexporten.

Außerhalb der größeren Städte gibt es nahezu keine Infrastruktur und das Militär ist gnadenlos veraltet, man reitet noch immer auf den technischen Errungenschaften der Sowjetunion herum, eine nennenswerte Neuentwicklung gab es nicht.


Bei der VR China sieht es noch schlimmer aus. Während Russland seine internen Konflikte z.B. in Tschetschenien militärisch unterdrücken kann, wird dies China nicht ewig gelingen. Der ewige schwelende Konflikt mit Taiwan ist da noch das geringste Problem - die verschiedenen Bevölkerungsgruppen begehren ja jetzt schon auf.

Technologisch ist die VR China selbst Russland hoffnungslos unterlegen - letztlich arbeitet man dort mit Kopien sowjetischer Technik der 60er/70er Jahre und kann nichtmal diese vernünftig kopieren.


Wenn der Westen auf dem absteigenden Ast ist, dann sind die anderen schon lange untergegangen. Außer natürlich, man redet sich manche Staaten schlecht und Russland und China (oder auch Indien und Brasilien) schön.


"bei einem wirtschaftskrieg alleine wird es auf dauer daher nicht bleiben, eben weil >jenen< die zeit davon läuft. "

Viel wahrscheinlicher ist hier aber ein Krieg Russland<->VR China. Nicht grundlos haben beide Staaten an der jeweiligen Grenze den Großteil ihrer modernen und schlagkräftigen Truppen stationiert.
Kommentar ansehen
01.01.2012 17:56 Uhr von Perisecor
 
+7 | -14
 
ANZEIGEN
@ HansDampf7: "Ein kleiner Fehler beim schreiben kann einem heutzutage ja schon einmal passieren."

Natürlich passieren Schreibfehler.

Die Namen von Staaten, die mehrere Monate massiv in den Medien zu lesen waren und die man selbst als Argument anführt, sollte man aber schon schreiben können.
Kommentar ansehen
01.01.2012 18:12 Uhr von HansDampf7
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Sag mal hast Du das Wort "Schreibfehler" nicht verstanden?

Ich weiß wie Libyen geschrieben wird ich habe das schon zig mal vorher richtig geschrieben und heute am Neujahrstag habe ich mich wegen ein wenig unkonzentriertheit "verschrieben"



Aber mach Du mal, ich halt mich da jetzt raus, das wird mir echt zu undifferenziert.

[ nachträglich editiert von HansDampf7 ]
Kommentar ansehen
01.01.2012 20:40 Uhr von ~frost~
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Ich weiß das deine Meinung durch ein sehr fundiertes Wissen unterstrichen ist. Aber meinst du nicht, es ist auch möglich, dass China nicht möchte, dass der Westen zu sehr in Richtung China rückt. Und langsam alle die sich nicht in den Westen hinein gliedern wollen, übernommen werden?

Ich denke, es könnte auch sein, das China und Russland und andere Staaten - obwohl sie nicht die besten Freunde sind- jetzt die letzte Chance sehen, sich gemeinsam dem Westen zu stellen.

Ich denke auch nicht, dass sie dann noch den Iran als Büdnnispartner gegen den Westen verlieren möchten.

Ich behalte zwar meinen Optimismus, dass alles gut aus geht. Ich komm aber leider auch nicht daran vorbei, an das "was wenn net?" zu denken.

[ nachträglich editiert von ~frost~ ]
Kommentar ansehen
01.01.2012 20:44 Uhr von ~frost~
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ohmann mein sprachliches Zentrum wird heute: nicht richtig wach
Kommentar ansehen
01.01.2012 21:56 Uhr von Perisecor
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@ ~frost~: Da hast du schon vollkommen recht, die VR China sieht (schon immer) Asien und den Pazifik als ihren Bereich an.

Die Vormachtstellung des Westens und vor allem der USA (Japan und Südkorea werden aktiv und massiv durch die USA geschützt, u.a. als offizielle Schutzmacht) ist da natürlich ähnlich hinderlich wie andere Regionalmächte, z.B. Indien und teilweise Pakistan oder gar mächtigere Staaten, mit denen man im Streit liegt, also Russland.

Dass sich die VR China selbst überall auf der Welt - mit legalen und illegalen Mitteln - einkauft und verbreitet, u.a. eben in den USA und Europa selbst, aber auch in Afrika und Südamerika, ist hingegen aus deren Sicht absolut in Ordnung. Die typische "wir dürfen alles, die anderen aber nicht"-Denkweise eben. Das spitzt sich dann bei Sitzungen der WTO oder in Klimafragen immer zu - da ist die VR China dann nämlich, auch nach eigenen Aussagen, ein kleines unwichtiges Dritte Welt Land, welches ähnlich von Sanktionen befreit bleiben möchte wie Simbabwe oder Luxemburg.


"Ich denke, es könnte auch sein, das China und Russland und andere Staaten - obwohl sie nicht die besten Freunde sind- jetzt die letzte Chance sehen, sich gemeinsam dem Westen zu stellen."

Die VR China und Russland sind ja nicht nur keine Freunde, die beiden Staaten befinden sich seit längerer Zeit ständig am Rande eines Krieges.
Auch wenn offene Grenzscharmützel (offiziell) seit einiger Zeit nicht mehr vorgekommen sein sollen, bedroht man sich aktiv mit Atomwaffen und fährt auf, was das Militär so zu bieten hat.
Dass in Sibirien mittlerweile deutlich mehr illegal eingewanderte Chinesen leben (u.a. mit Unterstützung direkt aus Peking) als Russen entspannt die Lage nicht wirklich.


Nicht vergessen werden darf in diesem Zusammenhang auch, dass der Westen für die Volksrepublik überlebenswichtig ist. Investiert der Westen nicht mehr oder lässt wo anders produzieren, dann fällt das ganze Kartenhaus noch schneller auseinander. Nur zur Erinnerung: Wir reden hier über ca. 1,5 Mrd Menschen, von denen mehrere hundert Millionen jetzt überhaupt das erste Mal davon träumen, in die Moderne einzusteigen - inkl. Kühlschrank, motorisiertem Fortbewegungsmittel und Supermärkten.


"dass sie dann noch den Iran als Büdnnispartner gegen den Westen verlieren möchten. "

Weder in Russland noch in der VR China interessiert man sich ernsthaft für den Iran. Es ist einfach die typische starke russische Linie, dass man eine große Klappe hat - vornehmlich aber, um im Inland gut dazustehen. Wie würde denn der starke Mann Putin wirken, wenn er weltpolitisch garnichts zu sagen hätte?

In China sieht die Sache ähnlich aus, hinzu kommen dort aber noch Ressourceninteressen, welche so bei Russland nicht bestehen.


""was wenn net?" zu denken"

Was wäre das denn für ein Fall? Der totale weltweite Atomkrieg?

Denk einfach daran: Die Leute, die letztlich über sowas entscheiden, gehören zu denen, die am meisten zu verlieren haben. Abgesehen davon, dass sie ganz oben auf der Zielliste stehen, wollen sie weder sterben noch in irgendeinem Bunker ohne Annehmlichkeiten (große Nahrungsauswahl in beliebiger Menge, Fernsehen, luxuriös wohnen etc.) verroten.

Das wiederum ist auch der Grund, weswegen Atomwaffen in den Händen von Terroristen ein großes Problem sind - denen kann man in der Regel nichts wegnehmen, was ihnen wichtig ist.

Aber ich fürchte, ich bin schon zu weit vom Thema abgekommen. :)
Kommentar ansehen
01.01.2012 22:32 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ globi123: Russland hat eben einfach Pech gehabt. Selbst im direkten Einflussbereich versagt man, das fängt bei der nachlässig aufgemachten Infrastruktur an und zieht sich weiter bis zu den ganzen Debakeln in z.B. Georgien oder Tschetschenien.

Außenpolitik ist für Russland aktuell eher unwichtig. Man kann durch starke außenpolitische Worte aber innenpolitisch stark dastehen - und das ist gerade dann wichtig, wenn im Inneren quasi alles völlig fehl läuft.


Der Iran ist auch keine letzte Bastion irgendwo. Er ist eben gerade Thema. Es könnte hier auch um Myanmar, Guatemala oder Lampukistan gehen - die Länder sind irrelevant, die globalpolitischen Interessen bleiben gleich oder zumindest ähnlich.


Der Raketenschild ist übrigens keine Gefahr für Russland, sondern eher für die VR China und andere Staaten mit technologisch eher weniger ausgeklügelten ICBM/SLBM o.ä.


"Von daher werden die gewiss einiges tun, um den Iran - so lange wie nur möglich - als Staat am Leben zu erhalten"

Dann hätte es längst Waffenlieferungen gegeben. Der Iran hat ja nicht mal S-300 erhalten, deiner Aussage nach hätte Russland aber sofort S-400 in größeren Mengen liefern müssen.
Kommentar ansehen
01.01.2012 22:38 Uhr von ~frost~
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
passt schon: dass du vom Thema gekommen bist, ich fands interessant ;)

Ich denk aber grundsätzlich wollte noch nie irgend jemand einen Weltkrieg.. rein logisch gesehen..
doch gab esi mmer wieder welche, die trotzdem darauf drängten.
Auch in den letzten zwei Weltkriegen wollten viele Offizielle Personen unbedingt einen Krieg mit Deutschland.
Das schöne am dritten wäre, das er schnell vorbei ist. Ich bin mir auch sicher das noch genug bewohnbares Land für die überbliebenen sind.

Es ist ja auch so, das sich die Verhältnisse von West nach Ost verschieben. Ich denke deshalb, wird der Westen gerade auch so aggressive, sie wollen ihre macht behalten.
Und der Osten hat jetzt die Möglichkeit die wackelnden Machtverhältnisse für sich zu nutzen.

Ich glaub aber, wenn dann passiert das dieses oder nächstes Jahr. Wenn alles aber friedlich bleibt in der Zeit, denke ich die Gefahr ist vorbei.
Wenn es aber im Iran kracht, habe ich die befürchtung dass es danach richtig krachen wird.
Kommentar ansehen
01.01.2012 22:49 Uhr von Perisecor
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ ~frost~: Die großen früheren Kriege galten als gewinnbar. Es gab keine Waffen, die innerhalb kurzer Zeit jeden Punkt auf der Erde komplett und dauerhaft einäschern können - es gab zu anfangs ja nicht mal ernstzunehmende strategische Bomber.

Das hat sich durch den technologischen Fortschritt natürlich stark verändert. Wenn ich dich kaputt machen möchte, dann muss ich keine Leute mit Schwertern oder Gewehren mehr losschicken, die sich dann durch deine Leute kämpfen müssen - ich nehm einfach einen Bomber, der auch 15.000km entfernt starten kann oder eine Rakete, welche von einem Schiff 3000km von dir entfernt gezündet wird. Oder eben gleich eine ICBM, dann bist nicht nur du weg, sondern auch noch all deine Leute, und das ganze bequem vom Schreibtisch aus.

Deshalb haben sich die Voraussetzungen für einen tatsächlichen umfassenden heißen Krieg stark gewandelt.
Kommentar ansehen
02.01.2012 00:22 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ globi123: "Es gibt einfach auf zu vielen Gebieten zu schnelle Fortschritte! "

Ja, im bauen von Holzattrappen. Seien es angeblich übernommene Hightech-Drohnen, angeblich gelieferte (und selbst nachgebaute!) S-300 oder die angeblichen neuen Superflugzeuge.

Alle weichen entweder massiv vom Original ab oder sind erkennbar reine Modelle.

Wo hat denn der Iran tatsächlich völlig erstaunliche Dinge geliefert?
Kommentar ansehen
02.01.2012 00:29 Uhr von hofn4rr
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor: >> Russland hat schon vor einigen Jahren die Lieferung sensibler Militärtechnik an den Iran eingestellt, die VR China kann da technologisch auch lange nicht mithalten. <<

zweifelsohne sind die wirtschaftspolitischen interessen beider länder empfindlich berührt, weshalb man die lieferung sensibler militärtechnik nicht ausschließen kann.

>> Russland hat einen Staatsbankrott hinter sich, der Rubel ist nichts wert, die inländische Industrie wird durch extrem hohe Importzölle künstlich am Leben gehalten und die Staatseinnahmen bezieht man quasi komplett aus Öl- und Gasexporten. <<

trotzdem leisten sich die russen jährliche etatsteigerungen beim militär, dass einem schwindelig werden könnte, ähnlich den chinesen, die ihre enormen außenhandelsüberschüsse auch in der richtung fließen lassen.

>> Außerhalb der größeren Städte gibt es nahezu keine Infrastruktur und das Militär ist gnadenlos veraltet, man reitet noch immer auf den technischen Errungenschaften der Sowjetunion herum, eine nennenswerte Neuentwicklung gab es nicht. <<

außerhalb der größeren städte gibts auch in amerika keine nennenswerten infrastrukturen ;)

auch wenn das militär veraltet erscheint, gilt dass doch längst nicht in jedem bereich.

>> Bei der VR China sieht es noch schlimmer aus. Während Russland seine internen Konflikte z.B. in Tschetschenien militärisch unterdrücken kann, wird dies China nicht ewig gelingen. Der ewige schwelende Konflikt mit Taiwan ist da noch das geringste Problem - die verschiedenen Bevölkerungsgruppen begehren ja jetzt schon auf.

Technologisch ist die VR China selbst Russland hoffnungslos unterlegen - letztlich arbeitet man dort mit Kopien sowjetischer Technik der 60er/70er Jahre und kann nichtmal diese vernünftig kopieren. <<


technologisch sind beide länder der westlichen allianz wohl noch hoffnungslos unterlegen.

jedoch verfügen beide über genügend potential (alleine schon der schieren masse wegen) um einen umfassenderen konflikt eingehen zu können... zumindest in absehbarer zeit.

>> Viel wahrscheinlicher ist hier aber ein Krieg Russland<->VR China. Nicht grundlos haben beide Staaten an der jeweiligen Grenze den Großteil ihrer modernen und schlagkräftigen Truppen stationiert <<

das wäre für beide momentan taktisch wenig vorteilhaft... so einen konflikt kann man m. e. erst dann erwarten, wenn die karten neu gemischt wurden.
Kommentar ansehen
02.01.2012 01:11 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ hofn4rr: "trotzdem leisten sich die russen jährliche etatsteigerungen beim militär, dass einem schwindelig werden könnte, ähnlich den chinesen, die ihre enormen außenhandelsüberschüsse auch in der richtung fließen lassen."

Das Geld geht größtenteils in absolut grundlegende Militärreformen. Russland z.B. organisiert aktuell seine Landstreitkräfte komplett um, inkl. dem Neubau von Großkasernen etc.

Damit wird, letztlich, kurz- und mittelfristig keine Kampfwertsteigerung erzielt.

Die VR China investiert zwar viel in Waffen, hat aber quasi keine modernen Technologien zur Verfügung, also steigt man zwar für die eigenen Verhältnisse auf, kann aber noch immer nicht global mitspielen.


"außerhalb der größeren städte gibts auch in amerika keine nennenswerten infrastrukturen ;)"

Da haben wir wohl unterschiedliche Vorstellungen von Infrastruktur. Ich meine damit z.B. 24/7 Strom/Wasser/Heizung oder wenigstens asphaltierte Straßen. Damit gibt´s außerhalb von Moskau und St. Petersburg in Russland schon Probleme.


"(alleine schon der schieren masse wegen"

Masse gewinnt keinen Krieg mehr - denn Masse kann idR nur mit Atomwaffen bekämpft werden, und das will ja nun niemand.


"so einen konflikt kann man m. e. erst dann erwarten, wenn die karten neu gemischt wurden. "

Wir gingen damals immer davon aus, dass das der nächste große Konflikt wird. Ich sehe das auch heute noch so und wüsste nicht, warum sich das ändern sollte.

Ein "wann" kann man natürlich nicht benennen. Das kann im schlimmsten Fall auch schon nächsten Monat sein, vielleicht aber auch erst 2020 oder 2030.
Kommentar ansehen
02.01.2012 07:22 Uhr von Ayouni
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Was hat eigentlich das ganze Geschwätz über russische- und chinesiche Militärrüstung mit der Frage zu tun, welche Bedeutung die erfolgreiche Entwicklung eines nuklearen Brennstabes für den Iran bzw. Israel, Europa und die USA hat? Überflüssig und themenfremd ... man könnte auch sagen "perisecor" :D

Der betreffende Brennstab ist für einen Leichtwasser-Forschungsreaktor bestimmt. Das Uran (235) in den Brennstäben benötigt deshalb lediglich einen Anreicherungsgrad von 3 bis 4 %. Für eine Atombombe wird angereichertes Uran-235 von mindesten 80 % benötigt.

Der Iran hat inzwischen in der Anlage bei Natanz einen Anreicherungsgrad von 20 % erreicht. Die Steigerung des Anreicherungsgrades von 20% bis zur waffenfähigen Anreicherung (min. 80%) ist allerdings nur noch ein quantitatives Problem (Kaskadierung von Zentrifugen).

Der Einwand, dass der Brennstab nicht mit Uran-235 bestückt sei und man die Fähigkeit zur Herstellung von Brennstäben mit 3 bis 4-prozentiger Anreicherung bezweifelt, ist mit Rücksicht auf die Tatsache, dass man inzwischen 20 %-ige Anreicherung erreicht hat, unsinnig.

Das Problem bei der Herstellung eines Brennstabes liegt nicht in der dazu benötigten relativ geringen Uran-235-Anreicherung. Es geht um ganz bestimmte Materialeigenschaften des Brennstabes und nur nebensächlich um den U-235-Gehalt.
Das Ganze hat mit dem Thema Atombomben, Krieg, Waffen usw. doch absolut nichts zu tun. Die ganze Aufregung um die erstmalige Herstellung eines Brennstabes ist deshalb auch unverständlich. Für die Sicherheitsinteressen von Israel, Europa oder die USA ist die Sache deshalb auch vollkommen belanglos.

Das Kriegsgeschwätz hier schon ziemlich dumm!

Es wäre auch weit einfacher und sicherer gewesen, wenn sich der Westen auf eine Kooperation mit dem Iran im Bereich der Nukleartehnik eingelassen hätte. Es ist nahezu unmöglich oder extrem aufwendig, das Uran-235 aus fertigen Brennstäben herauszulösen, um es dann im weiteren Prozess höher zu konzentrieren. Hätte man frühzeitig mit dem Iran kooperiert und sich zur Lieferung von Brennstäben entschlossen, dann würde man heute nicht vor dem Problem einer 20%-igen Anreicherung stehen.
Kommentar ansehen
02.01.2012 14:07 Uhr von omar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich seh das gelassen Die Technik für Atomwaffen und Atomenergie ist seit dem zweiten Weltkrieg vorhanden. Das Länder wie der Iran auch irgendwann das hinbekommen werden, liegt auf der Hand.
Man sollte lieber schon mal damit planen, dass die in den nächsten 5-10 Jahren auch eine Atommacht wie Pakistan sein werden. Und wie die USA mit Pakistan umgeht ist ja bekannt...
Israel und die USA müssen damit rechnen, dass sie nicht ewig mit ihrer agressiven Außen-Politik so weitermachen können, wie bisher.
So hart das auch klingt, aber die Atomwaffen könnten möglicherweise in Zukunft RUHE in die Angelegenheit bringen. Dann haben wir einen neuen kalten Krieg. Und wie der ausging ist auch allen bekannt...

Refresh |<-- <-   1-25/37   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?