01.01.12 12:31 Uhr
 1.140
 

Wuppertal: Zwei teilweise Schwerverletzte durch vermutlich illegales Autorennen

In den späten Abendstunden kam der 22-jährige Fahrer eines Opel Astra in Wuppertal infolge sehr hoher Geschwindigkeit in einer langgezogenen Kurve von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Fahrzeug gegen einen am Straßenrand geparkten Skoda Fabia.

In dem Skoda saßen die 32-jährige Fahrerin und ihr Ehemann. Die Frau erlitt durch den Aufprall leichte Verletzungen.

Der Opel-Fahrer erlitt schwere Verletzungen und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Zeugen berichtete, dass sich der Opel-Fahrer mit einem Smart-Fahrer ein Autorennen geliefert haben soll. Die Identität des Smart-Fahrers ist derzeit noch nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GixGax
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Verletzung, Wuppertal, Schwerverletzte, Autorennen
Quelle: www.polizei.nrw.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2012 13:08 Uhr von kingoftf
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Rennen: zwischen Astra und Smart?

Da hat das Geld wohl nicht für richtige Autos gelangt.
Kommentar ansehen
01.01.2012 13:13 Uhr von Aeskulap
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
teilweise Schwerverletzte Entweder man ist Schwerverletzt oder nicht. Da hätte man besser nur von einem Schwerverletzten geschrieben...
Kommentar ansehen
01.01.2012 13:25 Uhr von Chris9988
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
und wo ist der dritte, war da nicht noch ein Tata Nano bei dem Rennen ?
Kommentar ansehen
01.01.2012 13:28 Uhr von kingoftf
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Chris9988: Der Tata hatte das Rennen schon gewonnen, der Astra und der Smart wurden hoffnungslos abgeledert
Kommentar ansehen
01.01.2012 13:49 Uhr von Maku28
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
das: waren der 3. und 4. Platzierte. Das Rennen war aber bereits am Freitag Abend und die Beiden waren seit dem Start als "vermisst" gemeldet.
Und "Verknacken" (vor allem 5 Jahre lol) ist vielleicht ein wenig hart....es ist durch Glück niemand ausser dem Fahrer selbst ernsthaft zu Schaden gekommen. Satte Geldstrafe und 6 Monate auf Bewährung tun es da auch vorrausgesetzt der Fahrer versteht auch was er da getan hat. Bei erneuten Auffallen kann man gerne über 5 Jahre reden...aber Fehler macht jeder mal.
Kommentar ansehen
01.01.2012 15:12 Uhr von Copykill*
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Maku: Und genau das kotzt mich an der Deutschen Justiz an.

Warum hart bestrafen ?
Dem "Glück" zu verdanken das nur der Fahrer verletzt wurde.

Und genau da sind wir beim Thema.
Soll so ein Arsch etwa milde davon kommen weil er zu seiner Dummheit noch Glück hatte.

Was wenn jetzt 2 Unschuldige gestorben wären ?
Dann natürlich härtere Strafe, denn der Fahrer hatte kein "Glück"

Es sollte unabhängig von der Auswirkung, die Tat als solche hart bestraft werden. (Wie hart will ich nicht urteilen)
Und nicht Kuscheljustiz anwenden, weil er Glück hatte.

Ist wie bei den ganzen bekloppten Schlägern, Mildes Urteil weil der Täter "Glück" hatte, und das Opfer nach 3 Wochen Koma doch überlebt hat.

Ich scheiße auf Glück für Straftäter.
Kommentar ansehen
01.01.2012 16:24 Uhr von chaintek
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Leider sind solche New aus meiner Heimat keine Seltenheit. Hobbyrennfahrer mit 18 Jahren und wenig Hirn. Genau so kann man das beschreiben.

Leider gibt es immer wieder und überall solche Deppen ...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?