31.12.11 14:18 Uhr
 814
 

Steuerschuld der Bundesbürger so hoch wie nie

Nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau schulden deutsche Steuerzahler dem Fiskus bis Ende 2010 knapp 20 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr erhöhten sich die Steuerrückstände um 13,3 Prozent oder 2,3 Milliarden Euro, wie eine Auswertung des Finanzministeriums ergab.

Die Ausfall beträgt demnach 4,6 Prozent. Zwar sei die Zahl der Steuerschuldner gesunken, dafür aber erhöhte sich die Höhe der fälligen, aber noch nicht entrichteten Steuern, berichtete das Blatt weiter. Umgerechnet schuldet jeder Steuerbürger dem Fiskus 6.594 Euro.

Während beispielsweise die Steuerrückstände bei der Kfz-Steuer mit 192 Euro eher kleinteilig ist, liegt die Höhe der durchschnittlichen Steuerrückstände bei Dividenden bei fast 900.000 Euro. Fast die Hälfte der Steuerrückstände sind jedoch ausgesetzt oder gestundet, räumte das Ministerium ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Schulden, Steuerschuld
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2011 14:23 Uhr von Deno001
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
dürfen wir Bürger mal berechnen: was uns der "liebe" Staat alles schuldet? Da dürften die 20 Milliarden im Vergleich bei 0,02% liegen.

Hört auf jedem das Geld in den Arsch zu schieben und Ihr werdet sehen wie die Menschen hier Aufblühen. Dann hättet Ihr Bürger die gerne zur Arbeit gehen da sie wissen würden wofür. Ihr hättet Bürger die gerne Kinder auf die Welt setzen weil Sie sich diese auch leisten könnten. Ihr hättet Bürger die gerne Einkaufen oder sich neue Autos finanzieren weil es einfach ginge sich sowas zu leisten ohne gleich im Ruin zu landen. Ihr hättet Bürger denen es gut ginge und die gerne bereit wären auch anderen Ländern unter die Arme zu greifen.....

R.I.P. (soziales) Deutschland

und NEIN ich bin kein Rechtsradikaler schmock.

[ nachträglich editiert von Deno001 ]
Kommentar ansehen
31.12.2011 14:28 Uhr von Rheinnachrichten
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@Deno: Nun ja.....

Bevor wir uns innerlich von diesem Staat distanzieren. Wir alle, so wir ein amtliches Dokument unser eigen nennen, dass uns als "Personal" dieses Staates "ausweist", sind wir selbst - alle und ausnahmslos - Teil dieses Staates.

Wenn folglich 20 Milliarden Euro im Etat auf der Einnahmeseite fehlen, muss der Staat dafür entsprechende Kredite an den Kapitalmärkten aufnehmen. Alleine für die Zinsen geht bereits jetzt ein zweistelliger Prozentbetrag der Gesamteinnahmen drauf.

In diesem Fall ist es also genau anders herum:
Nicht der Staat schuldet uns Bürgern etwas, in diesem Fall sind die Bürger und Unternehmen in der Bringschuld. Der Staat - so viel ist unbestritten - ist ohnehin "verschuldet" bis über beide Ohren. But wer´re too big to fail!

[ nachträglich editiert von Rheinnachrichten ]
Kommentar ansehen
31.12.2011 14:38 Uhr von Deno001
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Rheinnachrichten: der Staat muss also entsprechende Kredite Aufnehmen. Wäre verständlich!!!. Aber anstelle von irgendwelchen Hilfszahlungen und Rettungsfonds in DREISTELLIGER Milliardenhöhe könnte man doch auch Rücklagen bilden und dort das Geld für sich bzw seine Bürger arbeiten lassen. Dann bräuchte man auch keine Zinsen an irgendwelche Kapitalmärkte (respektive BANKEN) zahlen. Und bitte jetzt nicht das Argument das die erwähnten Rettungsfonds "welche vom Deutschen Staat investiert" werden uns Geld einbringt. Wenn von Milliarden die dort reingeschoben werden, hingegen allen Expertenmeinungen, um dann einen Schuldenschnitt zu machen und die Hälfte davon abzuschreiben, bedarf es keinem Prof. Dr. sowieso Titel um klar zu sehen das dort kein Gewinn sondern lediglich verlust gemacht wird.
Kommentar ansehen
31.12.2011 14:52 Uhr von Rheinnachrichten
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Deno: erneuter Widerspruch:

http://www.bundesfinanzministerium.de/...

Von "Ausgaben" in dreistelliger Milliarden Eurohöhe für den Rettungsschirm steht dort nichts. Tatsächlich ist der größte Einzeletat der des Ministeriums für Arbeit und Soziales.

Es ist sicher eines der häufigsten Missverständnisse, die in den vergangenen Wochen kolportiert worden. Aber für den Rettungsschirm, wie übrigens für die Europäische Union, zahlen wir vergleichsweise wenig.
Kommentar ansehen
31.12.2011 16:53 Uhr von MC_Kay
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Rheinnachrichten: Troll woanders herum!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?