31.12.11 12:04 Uhr
 956
 

"Morbus Meniere" - HNO-Ärzte entwickelten Methode, die eindeutig Symptome mildert

Ärzte an der HNO-Universitätsklinik der MedUni Wien am AKH konnten nun den Erfolg einer neuen Methode zur Symptomlinderung bei Morbus Meniere belegen.

Betroffene entwickeln Schwindelanfälle, Schwerhörigkeit und Tinnitus. Lange konnte man sich den Grund für die Symptome nicht erklären, doch nun führt man dies auf eine Druckerhöhung der Innenohrflüssigkeit zurück.

Seit etwa neun Jahren wurden Patienten beobachtet, bei denen man die neue Methode anwandte. Das Durchtrennen zweier Muskeln im Innenohr brachte bei 26 von 30 Patienten eine Linderung der Symptome.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Methode, Symptome, Morbus Meniere
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2012 11:36 Uhr von 338LM
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Prost Neujahr: auch wenn ich noch nicht ganz nüchtern bin....

Die Drucksteigerung im Innenohr ist schon seit Jahren Lehrmeinung.

Im Innenohr gibt es KEINE Muskeln, höchstens im Mittelohr. In der Quelle stehts erst falsch, dann später richtig. Es handelt sich hierbei um die Mm. tensor tympani und stapedius.
Die Durchtrennung beider Muskeln im Mittelohr ist allerdings noch nicht als Lösung der Problematik belegt (30 Patienten sind eine zu kleine Fallzahl), führt aber selbst zu neuen Problemen (Hyperacusis=Lärmempfindlichkeit).

Wüsste man sicher, woher die Drucksteigerung im Innenohr kommt, wäre es wohl besser die Ursache gezielt medikamentös anzugehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll
UN: Verdeckte Handelspraktiken - Nordkorea umgeht Sanktionen
Syrien: Mehrere Anschläge in Homs - Mindestens 42 Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?