31.12.11 11:19 Uhr
 178
 

Auch zehn Jahre nach der Euro-Einführung gibt es noch 13 Milliarden D-Mark in bar

Auch zehn Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes werden noch täglich D-Mark.Bestände bei der Bundesbank in Euro eingetauscht, allein in Sachsen-Anhalt waren es dieses Jahr 900.000 D-Mark, welche in Euro getauscht wurden.

"Das Geld haben die Leute in alten Portemonnaies, in Glückwunschkarten, in lange nicht mehr getragener Kleidung oder beim Wohnungsumzug gefunden", sagte Dietmar Reule, Direktor der Bundesbank-Filiale in Magdeburg. Auch werden noch Münzen in Sparschweinen oder Bierkrügen gefunden.

Manchmal werden aber auch noch größere D-Mark-Bestände umgetauscht. Ab 15.000 D-Mark muss die Herkunft des Geldes nachgewiesen werden. Schätzungsweise befinden sich noch etwa 13 Milliarden D-Mark in bar im Umlauf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Milliarden, Einführung, D-Mark
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2011 11:56 Uhr von blabla.
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich: habe immer 1-Mark in meinem Portemonnaie...
Kommentar ansehen
02.01.2012 14:16 Uhr von Mainzlmaennchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: habe von 1 Pfennig bis zum 100 Mark Schein alles was es gibt.

Für die paar Euro die ich dafür heute bekomme gebe ich das nicht weg. Das war wenigstens noch echtes Geld ;-)

[ nachträglich editiert von Mainzlmaennchen ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?