31.12.11 10:45 Uhr
 225
 

Horror-Zahlen aus Madrid: Spanien legte ernüchterndes Defizit hin

Mit einem gewaltigen Staatsdefizit von sechs bis acht Prozent scheiterte Spanien klar an den Sparvorgaben der Europäischen Union für 2011. EU-Währungskommissar Olli Rehn sprach sein Bedauern aus und hoffe nun auf die Einhaltung der Planvorgaben für 2013 durch die neue Regierung unter Mariano Rajoy.

Madrid stellte ein neues Sparpaket im Gesamtumfang von 15 Milliarden Euro in Aussicht. Angedacht sei ein Einfrieren der Gehälter sowie ein Einstellungsstopp bei Staatsbediensteten. Insgesamt sollen die Ministerien 8,9 Milliarden Euro einsparen, Steuererhöhungen für sechs Milliarden Euro Mehreinnahmen sorgen.

Für Ausgabenerhöhung sorgt die weiterhin inflationsgebundene Rente. Experten zeigen sich entsetzt über das Ausmaß des Defizits, welches gleichzeitig die Rezession anfache. Um das Maastricht-Kriterium von drei Prozent Defizit einhalten zu können, halten Fachleute Einsparungen von 35 Milliarden Euro für notwendig.


WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Spanien, Madrid, Defizit, Zahlen, Sparmaßnahme
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2011 10:45 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bezeichnendes Beispiel. dafür, wie vergleichsweise gering die Beiträge der Regierungen Südeuropas im Kontext der Gesamtaufwendungen für die Fortsetzung des Euros ausfallen. Auf der anderen Seite interessant, dass Berlin ausgerechnet Solidarität von jenen verlangt, deren Renten und Eigenheimzulagen man systematisch zusammengekürzt, um jene Regierungen zu stützen, die ihren Bürgern (zurecht) Inflationsausgleichs-Regelungen bei den Altersgeldern - bei 85% Eigentumsquote - zubilligen.
Kommentar ansehen
31.12.2011 10:58 Uhr von netzantichrist
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
die bonzen stellen die möbel raus,
aus dem europäischen armenhaus,
arbeit war einst auch guter lohn,
heut bist du froh,über ernährend´ fron,
denn,solang´ es was zu fressen gibt,
glaubt das volk,das man es liebt...
Kommentar ansehen
31.12.2011 18:01 Uhr von Sonny61
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es hier wirklich einen den "DAS" wirklich überrascht ?!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?