31.12.11 10:34 Uhr
 127
 

Frankreich: Leclerc-Chef prognostizierte bedrohliche Inflation 2012

Michel-Edourad Leclerc, Boss der zweitgrößten Kaufhauskette in Frankreich, kündigt dunkle Wolken für die Verbraucher an: Sei es 2011 noch über schrumpfende Gewinnmargen und knallharten Verhandlungen gelungen, höhere Preise der Lieferanten abzublocken, werde dies 2012 nicht mehr zu verhindern sein.

Bereits jetzt verlangen Händler für 2012 bis zu 20 Prozent höhere Einkaufspreise, so Leclerc. Gleichzeitig üben sich Konsumenten - aufgrund fehlender Lohnsteigerungen - in Kaufzurückhaltung, wie er es in drei Dekaden nicht erlebt habe.

2012, so die Ansage des Kaufhaus-Chefs, werde der "Irrsinn" der Bankenkrise auf die Realwirtschaft durchschlagen, indem etwa die Zulieferkette immer härtere Kreditkonditionen weiterreichen werde. Zudem sei mit einem Anstieg von Mehrwertsteuern, Abfallgebühren oder Getränkesteuer zu rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Chef, Inflation, Warenhauskette
Quelle: www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2011 10:48 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Titel stammt nicht von mir, sondern vom Check.

Habe daher um Löschung meiner News gebeten, da ich meine News selber mit Titel versehen kann (...und was soll die Vergangenheitsform da?)

Wohl nicht der richtige Morgen um zu newsen.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
31.12.2011 13:49 Uhr von F.Steinegger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Baron: Trotzdem interessante News. Sowas in dieser Art habe ich mir auch schon gedacht, dass es passieren wird.
Ich dachte allerdings, dass es schon viel früher geschieht. Es sind ja schon Preise gestiegen, überall, aber eben nicht in dem Maße, dass es irgendwie eng werden müsste.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen
Scheidung: Bauunternehmer Richard Lugner soll bereits neue junge Freundin haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?