31.12.11 10:20 Uhr
 196
 

Russland: Behörden beruhigten nach Brand auf der "Jekaterinburg"

Der Brand des russischen Atom-U-Bootes "Jekaterinburg" ist nach fast 24 Stunden Dauereinsatz beendet. Um der Flammen Herr zu werden, musste der Stahlgigant zwischenzeitlich teilweise unter Wasser gesetzt werden. Boote und Hubschrauber kamen bei der Rettungsaktion ebenfalls zum Einsatz.

Die größte Sorge gilt dem gefährlichen Inneren des tauchenden Kriegsgeräts. Russlands Katastrophenschutzminister Sergej Schoigu beruhigte die Öffentlichkeit via Interfax. Radioaktivität sei nicht ausgetreten, Temperatur und Strahlenwerte würden in kurzen Abständen überprüft, hieß es.

Dimitri Medwedew will nun eine Untersuchung einleiten. Bei dem Unglück wurden sieben Personen verletzt, ihr Zustand gebe keinen Anlass zur Sorge. Auslöser des Feuers war ein brennendes Holzgerüst, dass auf die Außenhülle des U-Boots fiel. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Brand, Schiff, Dmitri Medwedew, Jekaterinburg
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2011 11:24 Uhr von Allmightyrandom
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Aha ein brennendes Holzgerüst vernichtet also ein Atom-UBoot, in dem es auf die Außenhülle fällt... wer soll DAS denn glauben?!

Da sollten die "Schurkenstaaten" Ihre Kriegsschiffe vielleicht alle mit Holzgerüsten bewaffnen!
Kommentar ansehen
31.12.2011 15:04 Uhr von fromdusktilldawn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
haha, da hat wohl dimitrij seine kippe in die lúke geschmissen ??

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?