29.12.11 21:27 Uhr
 380
 

US-Behörden fordern 95 Millionen Dollar von Deutscher Telekom

Im Zusammenhang mit einem Schmiergeldskandal auf dem Balkan fordern US-Behörden von der Deutschen Telekom und ihrem ungarischen Tochterunternehmen Magyar Telekom eine Geldstrafe in Höhe von 95 Millionen Dollar (72,8 Millionen Euro).

Beide Firmen hätten in den Jahren 2005 und 2006 Politiker in Mazedonien und Montenegro bestochen, damit diese den Mobilfunkmarkt nicht für Mitbewerber öffneten, teilten das US-Justizministerium und die US-Börsenaufsicht (SEC) am Donnerstag mit.

Obwohl sie die Vorwürfe zurückweisen, hätten sich beide Unternehmen zur Zahlung der Geldstrafe bereiterklärt, um einer Strafverfolgung unter dem US-Auslandskorruptionsgesetz zu entgehen, hieß es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BmT.
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Telekom, Deutscher, Vergleich
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Urteil: BGH lässt Kündigung von alten Bausparverträgen zu
BGH prüft Kündigungen der Bausparkassen von gut verzinsten Bausparverträgen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2011 02:11 Uhr von meisterthomas
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ist die US-Strafverfolgung Willkür? Oder warum akzeptiert man vorschnell zu unrecht verhängte Strafen?

Gäbe es eine Rating-Agentur für die Leistungen der Telekom in Deutschland, so würde sich das Rating langsam aber sicher dem Schrottwert nähern.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?