29.12.11 14:53 Uhr
 278
 

Dortmund: Prozessbeginn gegen rückfälligen Sexualstraftäter

Der Fall liegt fast ein Jahr zurück. Am 26. Januar diesen Jahres missbrauchte der bereits vorbestrafte Straftäter K. in der Tiefgarage des dortigen Hauptzollamtes eine Siebenjährige. Sechs Monate später wurde er verhaftet und gestand die Tat. Nun begann der Prozess vor dem Landgericht.

Der erste Verhandlungstag dauerte nicht lange. Sein Anwalt Alfons Becker verlas eine schriftliche Erklärung seines Mandanten. Ja, er habe das Mädchen missbraucht und er bedauere das. Mehr wollte der Täter dazu allerdings nicht sagen.

K. kam trotz zuvor angeordneter Sicherungsverwahrung nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte frei und nach Dortmund. Nach anfänglicher Überwachung durch 24 Polizeibeamte stellte die Polizeibehörde dies im Dezember 2010 ein. Einen Monat später wurde der Mann rückfällig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Prozess, Dortmund, Täter, Missbrauch, Sexualstraftäter
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Frau trotz britischer Kinder und 27 Jahren Ehe abgeschoben
Neues Prostitutionsgesetz: Freier werden "unfreier"
LKA-Chef zieht Zwischenbilanz in der Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2011 15:41 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Die Akten bitte nach Straßburg schicken.

Ich hoffe, die machen sich dann auch Gedanken um die Menschenrechte des Mädchens...
Kommentar ansehen
29.12.2011 16:03 Uhr von iarutruk
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
wer mir jetzt zu meinem kommentar ein minus gibt, der hat weihnachten zu viel gefeiert.

solch einem wiederholungstäter gehören die hoden abgetrennt und denjenigen, die ein positives ergebniss über eine erfolgreiche therapie geurteilt haben auf lebzeit ein berufsverbot ausgesprochen
Kommentar ansehen
30.12.2011 00:05 Uhr von there4you
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich das schon wieder lese: ``K. kam trotz zuvor angeordneter Sicherungsverwahrung nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte frei und nach Dortmund.``

Mittlerweile sollte dem letzten Idioten klar sein,das dieses Urteil ein Fehler war.