29.12.11 14:50 Uhr
 569
 

Erfurt: Thüringer Maler und Zeichner arbeiten am Existenzminimum

Immer noch leben die 600 hauptberuflich bildenden Künstler in Thüringen am Existenzminimum. Nicht einmal 10.000 Euro im Jahr gehen auf das Konto jedes Einzelnen nach Abzug der Kosten für Arbeitsmaterialien.

"Die soziale Situation unserer Mitglieder ist dramatisch", so der Sprecher des Verbandes Bildender Künstler Thüringens, Professor Klaus Nerlich. Bei Ausstellungen in öffentlichen Behörden und dem Landtag bekommen die Künstler fast nie eine Vergütung.

"Nicht einmal die Kosten für Rahmungen, Transport oder Anfahrt des Künstlers werden in der Regel ersetzt", so Nerlich. Es wird im Allgemeinen davon ausgegangen, dass diese Kosten durch die Verkäufe wieder reinkommen. Die Linksfraktion im Thüringer Landtag schlug nun eine Ausstellungsförderung vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Geld, Künstler, Thüringen, Maler, Existenz, Zeichner
Quelle: www.tlz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2011 16:08 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hatte mal: einige Räume an sogenannte Künstler vermietet. Was da rüber kam, war Krimskram und Pillepalle. Diesen Leuten wird bei ihrem Studium so viel Blödsinn eingehämmert, dass sie sich niemals auch geringfügig davon ernähren könnten. Die Wahrheit ist, dass etablierte Künstler und Händler den Markt abschotten und dem Nachwuchs systematisch das Wasser abgraben.
Kommentar ansehen
29.12.2011 19:12 Uhr von Tinnu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
tja als künstler muß man schon richtig gut sein um davon leben zu können... und vielleicht sind müssen sich die thüringer mal anstrengen.
angebot und nachfrage gibt es auch in der kunst.
Kommentar ansehen
29.12.2011 20:23 Uhr von BmT.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
TOP IDEE: Der hammer!
Kommentar ansehen
29.12.2011 23:14 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weiss man sowas nicht vorher?
Kommentar ansehen
30.12.2011 00:05 Uhr von Akaste
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Austellungen in Behörden: Na super, kann mir schon vorstellen was das für ne Scheiße sein muss, Bilder vom röhrenden Hirsch und so n Kitsch.

Solln se wegziehen, hier in der Pampa kriegt man eh nur inspiration wenn man Landschaften malen will, das wars aber auch schon.

Weg weg, nur weg hier
Kommentar ansehen
20.01.2012 10:59 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da muss ich ZRRK zustimmen: Die wenigsten kreativen Künstler können wirklich gut davon leben,die meisten haben ganz schön zu knabbern. Ich arbeite in einer Firma im Kunsthandwerk, da hat man ganz schön zu kämpfen,über die Runden zu kommen. Dabei wäre der Markt groß genug, wenn sich jeder auf das spezialisieren würde,was er gut kann. Nur leider sieht die Praxis so aus,daß einige "Kollegen" mangels Talent lieber die Erfindungen ihrer Konkurrenten kopieren,statt sich selbst was einfallen zu lassen. Oft dazu noch in einer haarsträubenden "Qualität". So kommt es zu einer Übersättigung des Marktes und zu einem miesen Ruf der ganzen Branche,weil die wenigen echten "Perlen" dazwischen praktisch untergehen. Im Endeffekt lebt keiner mehr gut von seinem Job.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?