29.12.11 12:55 Uhr
 4.731
 

Studentin entwickelt einen Fernseher, in den man virtuell hineingreifen kann

Jayne Vidheecharoen vom Art Center College of Design in Kalifornien, USA, hat einen Fernseher entwickelt, in den man sozusagen direkt hineingreifen kann: dabei können digitale Objekte "bewegt" werden.

Der Prototyp, den Jayne jetzt vorgestellt hat, "überträgt" die physischen Hände, die man für diesen Zweck hinter dem Fernseher platziert, in ihre virtuellen Entsprechungen.

Um ihre Idee umzusetzen, musste Jayne nicht auf teure Materialien zurückgreifen: Klebeband, die billigste Webkamera, Schaumstoff und ein geliehener Monitor waren schon vollkommen ausreichend. Jayne geht davon aus, dass ihr Projekt durchaus kommerzielle Anwendung finden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Student, Entwicklung, Fernseher, Griff
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2011 13:24 Uhr von jpanse
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Frage: was ist ein "geborgener Monitor" ?!

Kenn ich aus CSI ;) Sid greift auch immer in die Virtuellen Leichen hinein.
Kommentar ansehen
29.12.2011 13:57 Uhr von SClause
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
@jpanse: Den musst du von einem gesunkenen Schiff bergen. Ist doch vollkommen logisch.
Kommentar ansehen
29.12.2011 14:42 Uhr von Jaecko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie man von "borrow" auf "bergen" kommt, ist immer wieder ein Rätsel.

Ein "geborgener Monitor" wäre "recovered", nicht "borrowed".
Kommentar ansehen
29.12.2011 14:43 Uhr von TausendUnd2
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wer musste noch direkt hieran denken? ;)
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
29.12.2011 15:33 Uhr von jpanse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst google Sprachtools: sagt "leihen" und der ist nicht der cleverste tränslätör :)
Kommentar ansehen
29.12.2011 17:09 Uhr von MegaIdiot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es sowas nicht schon länger?
ich kann mich zum Beispiel an ein Prototyp Video erinnern, in dem man etwas unter die Kamera halten konnte, aus dem Gegenstand wurde eine Figur gespawnt und mit der Figur konnte man dann interagieren (stupsen, schubsen, streicheln, drehen, hauen)
Ausserdem, soviel ich meiner Cousine schon abwringen konnte, kann der 3DS sowas in der Art auch, hatte ihn aber dahingehend noch nicht selber in der Hand
Kommentar ansehen
29.12.2011 17:20 Uhr von Kyklop
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Pornoindustrie: wird die Entwicklung sicher unterstützen!
Kommentar ansehen
29.12.2011 19:08 Uhr von maxedl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alter Hut. Tex Avery hatte diese Idee vom richtig interaktiven Fernsehen bereits 1953.
http://www.youtube.com/...
Minute 2:05, 3:12 und 5:24.
Kommentar ansehen
29.12.2011 23:59 Uhr von BmT.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Design ist scheiße! .
Kommentar ansehen
02.01.2012 11:13 Uhr von Ypsilon9999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Voll gut! Auch in Deutschland gibt es eine Menge Design-Studenten die für ihre Bachelor-Arbeiten abwägige Ideen umsetzen - die sich oftmals leicht oder stark abgewandelt im Nachhinein als sehr sinnvoll oder kommerziell umsetzbar erweisen!!

Somit: Hut ab!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?