29.12.11 10:28 Uhr
 539
 

Wirtschaftsweise Beatrice Weber Di Mauro hat kein Vertrauen mehr in den Euro

Beatrice Weber Di Mauro gehört zum erlesenen Kreis der sogenannten Wirtschaftsweisen. Sie ist überdies die einzige Frau im Kreis des Sachverständigenrates der Bundesregierung. Nun hat die Wirtschaftsexpertin ihre persönliche Einschätzung zum Euro mitgeteilt.

Die Wirtschaftsweise schließt demnach das Aus des Euro als Gemeinschaftswährung im kommenden Jahr nicht mehr aus. Die "Brandschutzmauern" zur Rettung des Euro reichen ihrer Meinung nach nicht aus. Anfangs hätten die Regierungen die Währungskrise zudem unterschätzt, kritisierte die Wirtschaftsforscherin.

Für das laufende Jahr geht Weber Di Mauro in Deutschland von einem Wachstum von 0,5 Prozent aus. Eine Rezession wie 2009, als die Wirtschaftsleistung um rund fünf Prozent zurückging, sei eher unwahrscheinlich. "Deutschland geht es gut, noch jedenfalls."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Regierung, Vertrauen, Staatsverschuldung, Wirtschaftsweise
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2011 10:59 Uhr von :raven:
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Immer mehr vesuchen unsere: verantwortlichen Poitker, sich rethorisch eine Brücke zu bauen, um den Euro seinem Schicksal zu überlassen.
Also geht es nur noch um die Rettung ihrer "Glaubwürdigkeit" bevor der Euro den bach runter geht....
Kommentar ansehen
29.12.2011 11:44 Uhr von Cosmopolitana
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die D-Mark liegt doch schon lange bereits gedruckt: im Keller. Bereit zum Verteilen unter den Reichen :)
Kommentar ansehen
29.12.2011 11:46 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja wenn ma immer gleich: zum weinen anfängt bloss weil n kleinstaat pleite is wird des freilig nix...
wenn alle schreiben der euro bricht zusamen weil griechenland pleite ist, dann muss das natürlich so sein. whh. is es dass es keine sau interessiert hätte wenn keiner geschrieben hätte der ruo bricht zusammen weil griechenland pleite ist. man hätte sogar den umkehrschluss verkaufen können. diese volkswirtschaftler immer :D wenn man keine lust hat zu studieren dann nimmt man VWL, muss man noch weniger können als in BWL :D laaaaaaaaaaaaaaaaaaabern reicht da als qualifikation völlig aus :D
Kommentar ansehen
29.12.2011 13:18 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschalnd geht es noch gut? Die Dame hat einen gesunden Humor, vergleicht man den Zustand des Landes heute mit den frühen 90er Jahren.

Im Übrigen fordert die Dame, es müsse ein solidarischer Schuldentilgungspakt zugunsten von Schuldenstaaten geschaffen werden. Und ich Narr dachte, den hätten wir längst... ;-)
Kommentar ansehen
29.12.2011 21:56 Uhr von WiKaBot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Weltwährung kommt …: und oh Wunder, sie wird NUDEL heißen und fressbar sein. Das hat auch eine Neue Mark nicht zu bieten …

http://qpress.de/...
Kommentar ansehen
30.12.2011 03:04 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirtschaftsweise? Es sind so genannten Wirtschaftsweisen, die uns seit Jahrzehnten mit Halbwahrheiten bedienen und somit auch einen entschiedenen Anteil an der von ihnen nun nicht mehr so gut prognostizierten Entwicklung haben.

Die eigentliche Frage aber ist, ob die Euro- sowie auch Dollarkrise nicht die unmittelbare Folge unserer Globalisierung ist, weil diese unsere Volkswirtschaften auflöst und unsere Arbeitsplätze und Steuereinnahmen immer mehr in globale Abhängigkeiten drängt.

Aber dieser Frage stellen sie sich nicht, weil sie sich nicht gegen die Globalisierung stellen wollen. Zumindest nicht, solange es die Öffentlichkeit und ihre Medien nicht wollen.

Ohne EU und Euro würden wir noch stärker und schneller in diese Abhängigkeit laufen und jede Chance daraus noch einmal auszusteigen verlieren. Denn das kann bestenfalls noch eine grosse Wirtschaftsgemeinschaft wie die EU, aber keine in Nord- und Südstaaten zerplitterte Volkswirtschaft kann sich noch gegen den globalen Markt stellen.
Kommentar ansehen
31.03.2013 15:34 Uhr von Chris9988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Deutschland geht es gut, Deutschland geht es gut,
Deutschland geht es gut, ......."

Wenn man das oft genug vor sich hin plappert, glaubt man das vieleicht irgendwann auch.

Mal was, was wohl ehr das Gegenteil darstellt,
siehe: http://www.focus.de/...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?