28.12.11 22:44 Uhr
 101
 

"Sparta": Fischtrawler in der Antarktis wieder frei

Der südkoreanische Eisbrecher "Araon" eskortierte das Fischerboot "Sparta" durch das gefährliche Eis im Südpolarmeer Richtung Neuseeland, berichtet das neuseeländische Zentrum für Seenotrettung.

Die "Sparta" hatte am 16. Dezember 3.700 Kilometer südöstlich von Neuseeland einen Eisberg gerammt und meldete Wassereinbruch. Im Rumpf klaffte ein 30 Zentimeter langes Loch. Die 32 Mann an Bord pumpten das Wasser permanent ab, konnten das Leck aber nicht reparieren.

Es dauerte zehn Tage, bis richtige Hilfe kam. Mit der Besatzung des Eisbrechers "Araon" gelang es den Fischern, das Leck notdürftig zu reparieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BmT.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fisch, Meer, Boot, Antarktis, Leck
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2011 01:51 Uhr von sasuke1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es dauerte zehn Tage, bis richtige Hilfe kam! Und die Hilfe erfolgte durch König Leonidas,der mit den Worten "This is Sparta"gegen den Bug trat und das Schiff ins Meer zurück beförderte =)
Kommentar ansehen
29.12.2011 11:53 Uhr von sfobiwahn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
THIS IS SPARTAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?