28.12.11 18:06 Uhr
 371
 

Großbanken verlängern Zwangsurlaub für Börsenhändler

Aktienhändler in Banken sind eine Spezies, die ein intensives und arbeitsreiches Leben führen. Nicht wenige macht die Jagd nach dem schnellen Geld süchtig. Nun haben einige Großbanken reagiert und schicken ihre Börsenprofis in Zwangsurlaub.

Aber nicht nur Fürsorge oder Humanität sind der eigentliche Grund für diese Maßnahmen. Vielmehr nutzen die Geldhäuser die Urlaubszeit dazu aus, die Bücher der Händler zu prüfen. "Ein Händler, der nie Urlaub nimmt, ist ein Händler, der niemanden an seine Bücher lassen will", so ein Profi.

Die Credit Suisse hat den Zwangsurlaub für ihre Händler nun von einer Woche auf zehn Tage verlängert. Sie kommen damit einer Forderung verschiedener Finanzaufsichtsbehörden nach. Andere, wie die Deutsche Bank, verlangen sogar zwei Wochen bezahlte Auszeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Börse, Urlaub, Sucht, Händler, Zwangsurlaub
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH: Sofortueberweisung.de kein zumutbares Zahlungsmittel
Chinesen empört über sexistische Audi-Werbung: Frau wie Gebrauchtwagen behandelt
Schottische Insel mit Mord in Vergangenheit günstig zu verkaufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2011 18:06 Uhr von Rheinnachrichten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genutzt hat es wahrlich nichts. Wie im Originalartikel zu finden ist, hat die Verlängerung von Zwangsurlaub keinen nachweislich positiven Einfluss auf die "Performance" der eigenen Wertpapierabteilung.

Gut ist es trotzdem, dann kommen die "Checker" den "Bösen" schneller auf die Schliche. Und die dürfen dann etwas länger Zwangsurlaub machen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?