28.12.11 17:12 Uhr
 445
 

China: Brasilianische Riesenfrachter dürfen doch in die Häfen

Nach einer Blockade von mehreren Monaten bahnt sich nun doch eine Lösung im Streit um brasilianische Riesenfrachter des Rohstoffkonzerns Vale an. Die "Berge Everest", ein weit über 300 Meter langer Erztransporter mit einer Kapazität von 350.000 Tonnen hat nun in Dalian angelegt.

Inzwischen habe man damit begonnen, die wertvolle Ladung aus dem Rumpf des Giganten zu löschen. Brisant: In direkter Nachbarschaft des Frachthafens befindet sich der Militärhafen. Hier liegt auch der bisher einzige Flugzeugträger der chinesischen Armee.

Nur wenige Seehäfen auf der Welt sind überhaupt in der Lage, von den Megafrachtern angesteuert zu werden. Anfang Dezember ereignete sich mit der "Vale Bejing" ein Zwischenfall. Das 361 Meter lange und mit 384.000 Tonnen beladene Schiff blockierte damit die Hafeneinfahrt in Sao Luis (Brasilien).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Brasilien, Hafen, Frachter
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2011 17:12 Uhr von Rheinnachrichten
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei n-tv lief einmal ein Beitrag mit der "Berge Stahl". Das Ungetüm war bei seiner Einfahrt nach Rotterdam begleitet worden. Mit gerade einmal etwas mehr als 300 Metern war das Schiff aber noch eines der kleineren. Trotzdem hatte das Schiff bei Flut in Rotterdam nicht mal einen Meter Wasser unter seinem Keil. Das waren stolze 21 Meter Tiefgang.
Kommentar ansehen
28.12.2011 17:26 Uhr von