28.12.11 11:19 Uhr
 429
 

China: USA hält sich weiter zurück im Währungsstreit

Trotz der US-Kritik über Chinas Währungspolitik halten sich die Amerikaner zurück, die Volksrepublik öffentlich der Manipulation zu bezichtigen.

China wird vorgeworfen den Wechselkurs des Yuan zu manipulieren. Das US-Finanzministerium verzichtet weiterhin darauf Sanktionen gegen China zu erlassen. Jedoch verlangen sie weiterhin das China seine Landeswährung noch rascher aufwertet.

Denn deren niedrige Währung verbilligt zwar die Ausfuhr zu deren Vorteil, aber verteuert die Einfuhren von Waren. Auch die EU ist der selben Ansicht wie die USA. Vier Prozent konnte der Yuan dieses Jahr zum Dollar zulegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, China, Währung, Export, Import
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2011 11:48 Uhr von xyr0x
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Was für ein Recht hat das US-Finanzministerium Sanktionen zu verhängen?

Als größter Schuldner bei den Chinesen sollten die mal lieber ganz still sein und die Schulden begleichen.

Die Chinesen tun was für Ihre Währung. Die USA setzt nur die Schuldengrenze nach oben um nicht pleite zu gehen.
Kommentar ansehen
28.12.2011 12:12 Uhr von