28.12.11 06:03 Uhr
 290
 

Genforscher identifizieren Risikogene für Neurodermitis

Neurodermitis ist einer der häufigsten chronischen Krankheiten in Europa. Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum haben nun insgesamt 50.000 Patientendaten aus zwölf Ländern, 10.000 litten unter Neurodermitis, in einer internationalen Studie verglichen. Dabei identifizierten sie drei Risikogene.

Zwei sind für die Aufrechterhaltung der "natürlichen Hautbarriere" verantwortlich, das Dritte greift in die Immunregulation ein und ist auch bei Asthma und Allergien beteiligt.

Die Forschergruppe um Joachim Heinrich erhofft sich durch die Erkenntnisse neue Ansätze zur Vorbeugung und Behandlung. Nach derzeitigen Schätzungen leiden rund fünf Prozent der Erwachsenen, aber rund ein Fünftel aller Kinder, unter der Hauterkrankung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Haut, Allergie, Asthma, Neurodermitis
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2011 06:03 Uhr von Rheinnachrichten
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Nachricht. Neurodermitis ist jetzt nicht megagefährlich, aber arg unangenehm. Und bevor man starke Medikamente nehmen muss, ist eine vielleicht sanftere Behandlung eher angebracht. Zumal sie dank der neuesten Erkenntnisse eher an den Ursachen und nicht nur an den Symptomen arbeitet.

Zu wünschen wäre es allen Betroffenen!

Hier der Link zum Fachartikel in Nature Genetics:
http://www.nature.com/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?