27.12.11 17:04 Uhr
 393
 

Apple: Geldstrafe wegen Verbrauchertäuschung in Italien

Der US-Technologiekonzern Apple muss in Italien wegen Verbrauchertäuschung eine Geldbuße in Höhe von 900.000 Euro zahlen. Die Geschäftspraktiken hätten den Konsumenten geschadet, teilte die italienische Wettbewerbsbehörde Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato (AGCM) mit.

Apple bietet seinen Kunden für Elektronikgeräte, wie dem iPhone oder iPad, eine Garantiezeit von einem Jahr an. Gesetzlich vorgeschrieben sind aber zwei Jahre Gewährleistung. Für das zweite Jahr habe der Konzern stattdessen seinen eigenen AppleCare-Service angeboten.

Kunden seien daraufhin verleitet worden, einen Zusatzvertrag für diesen Service zu unterschreiben. Die Apple-Händler hätten auf die gesetzliche Gewährleistung nicht genügend hingewiesen. Das Unternehmen wurde von der Kartellbehörde seit einem halben Jahr beobachtet.


WebReporter: sicness66
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Italien, Apple, Geldstrafe
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2011 17:17 Uhr von SNnewsreader
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
bis auf das iPhone mag ich Apple: aber der Schuss vor den Bug tat Not! Eine Sauerei was die sich heraus nehmen.

Die Antennenleistung des iPhone4:"Die Anwender müssen es nur anders halten...." Ist an Hohn nicht zu überbieten.
Kommentar ansehen
28.12.2011 01:55 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@apple so langsam wirst du überreif. einfach mal gesagt, eine firma die immer schlampiger arbeitet.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?