27.12.11 07:54 Uhr
 465
 

Rechtsterrorismus: Mundlos könnte seinen Komplizen versehentlich getötet haben

Am 4. November dieses Jahres gingen den Ermittlern in Eisenach die beiden mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ins Netz. Als die beiden gestellt wurden fielen Schüsse. Die bisherige Darstellung ging von einem gezielten Selbstmord aus. Doch es könnte auch anders gewesen sein.

Wie die zuständigen Kriminalisten nun rekonstruiert haben, könnte sich der Schuss aus der Waffe von Mundlos auch versehentlich gelöst haben. Nachdem er seinen Komplizen getötet hatte, zündete er den Wohnwagen an und nahm sich schließlich selbst das Leben, so die neue Hypothese des Hergangs.

Eine Sache können die Kriminaltechniker allen Unkenrufen und Verschwörungstheoretikern zum Trotz bereits jetzt mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen. Ein ominöser dritter Tatbeteiligter scheint nicht zu existieren. Die neue Hypothese könnte erklären, warum die beiden sich so schnell töteten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Tod, Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2011 09:59 Uhr von a.maier
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Welche Version ist richtig? Davon, das die beiden "gestellt" wurden, höre ich das erstemal. Selbstmord? Warum? Gewissensbisse? Die Polizei hatte doch überhaupt keine Hinweise auf die beiden. Eine Zeitung schrieb von einem Gewehrschuß. Einer soll den anderen erschossen haben (warum?) und dann sich selbst. Ich nehme an beide erschossen sich erst gegenseitig und dann sich selbst. Anschließend legten Sie Feuer. ...Ein Brand hat schon mal ein Parteiverbot ausgelöst. Aus dem Feuer in der Wohnung wurden so viel Beweise gesichert (sogar ausgeglühte Festplatten wurden scheinbar lesbar gemacht) aber welche Ereignisse im Wohnwagen passierten wird wohl immer ein Rätzel bleiben.
Kommentar ansehen
27.12.2011 10:54 Uhr von Gierin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@a.maier: "... wird wohl immer ein Rätzel bleiben"

Du meinst sicher "Rätsel" das andere ist/sind Augenbraue(n) ;-)

[ nachträglich editiert von Gierin ]
Kommentar ansehen
27.12.2011 11:04 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Welcher Idiot denkt sich nur immer diese bescheuerten Ausreden aus? "Ausversehen getötet" könnt mich kringeln vor Lachen.Die lebten wie lange im Untergrund?

Dann das Anzünden des Wohnwagens, aus welchen Grund sollte der das tun? Das waren keine Yakuza-Attentäter die sich bei Fehlschlag aus Ehregründen das Leben nehmen.
Und warum sollte er sich wegen dem Tod des anderen selbst töten? Waren die beiden ein Homo-Paar und er konnte den Tod des geliebten Partners nicht überwinden oder wie?

Es gibt keine Zeugen, die Polizei war noch meilenweit entfernt als die Schüssen fielen, woher wussten die das sie gestellt wurden?

Es gäbe noch eine andere Theorie, das die polizeilichen Informationen über die bevorstehende Festnahme "durchgesickert" ist, man schnell einen "Cleaner" hinschickte der die beiden umlegte, da die Zeit nicht reichte um eventuell belastendes Material zu beseitigen wurde einfach der ganze Wagen angezündet (gängige Methode um Beweise zu vernichten).

Naja.....

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
27.12.2011 18:02 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
damit: man den beiden nsu-leuten keinen selbstmord nachweisen kann, haben sie sich nach dem sie sich gegenseitig aus versehen erschossen haben, auch noch selbst verbrannt....^^


>> Eine Sache können die Kriminaltechniker allen Unkenrufen und Verschwörungstheoretikern zum Trotz bereits jetzt mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen. <<

am ehesten ist selbstmord auszuschließen ... aber das wissen die studierten kriminalhampelmänner natürlich besser wie der normale menschenverstand =>

und weils grad so eine tolle story abgibt, hängt man ihnen gleich noch einen brandanschlag an...

die selbstmordstory ist genauso schlecht wie die von der ehemaligen berliner richterin, kirsten heisig, die mehrere meter über den boden, baumelnd im wald gefunden wurde.

http://de.wikipedia.org/...

wie nennt sich gladio heute?
nsu vielleicht?
Kommentar ansehen
27.12.2011 19:09 Uhr von Reklamations-Kantolz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hofnarr: Quellen gibt es zu genüge
http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?