27.12.11 06:24 Uhr
 2.133
 

Leichenschmaus des verstorbenen Kim Jong-il: Das ganze Volk bekommt Fisch

Nordkoreas Diktator Kim Jong-il verstarb vor wenigen Tagen. Kurz vor seinem Tod ordnete der Machthaber an, das ganze Volk solle mit Fisch beglückt werden. Für das mangelernährte und hungerleidende Volk ist dies ein großer Luxus. Viele freuten sich über das ungewöhnliche Geschenk.

Der Diktator sei angeblich besorgt um die Fischversorgung für das Land gewesen und ordnete die Essensausgabe direkt vor seinem Tod an. Die Medien zeigten Bilder, wo eine Frau wegen Kim Jong-ils Tod traurig, aber gleichzeitig glücklich über die Lieferung mit Hering und Barsch ist.

Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichte, der Sohn Kim Jong-un sei an der Fischverteilung maßgeblich beteiligt gewesen. "Kim Jong-il ist immer bei uns, und wir haben Kamerad Kim Jong Un als ihm identisch akzeptiert", ließ eine Frau daraufhin freudig wissen.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Politik, Nordkorea, Fisch, Diktator, Volk, Kim Jong-un, Kim Jong-il
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2011 06:55 Uhr von BigWoRm
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
schlechte fischversorgung?
jetzt soviel fisch das jeder was bekommt?

warum nicht immer ?

muss man nicht verstehen
Kommentar ansehen
27.12.2011 07:11 Uhr von xyr0x
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
die alten Lagerbestände müssen raus :).

Armes Volk, aber auch selbst Schuld...
Kommentar ansehen
27.12.2011 08:30 Uhr von Aviator2005
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Hmmm.. Lecker... Frischer Fisch AUS Japan -... Super frischer Fisch!!!

Gefangen in den Fangrgründen vor Fukoshima.

Zugleich soll der "frische" Fisch jetzt auch für eine landesweiste Beluchtung in einem zärtlichen grün sorgen.

//Nachweihnachtliche Ironie OFF

Arme Menschen in Nordkorea, nur weil der fette Sack den Löffel abgibt, darf das Volk jetzt mal etwas vernünftiges essen.

Danach wieder Zuckerbrot und Peitsche.
Kommentar ansehen
27.12.2011 10:20 Uhr von Schweinezwerg
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn einer des Regimes: stirbt, gibts 1x Fisch. Wenn alle des Regimes sterben wird es jeden Tag Fisch geben.
Kommentar ansehen
27.12.2011 10:25 Uhr von DrGonzo87
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Aviator2005: "Danach wieder Zuckerbrot und Peitsche. "

Zuckerbrot? Was für ein Zuckerbrot?
Kommentar ansehen
27.12.2011 10:37 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das gleiche haben die euch doch damals auch von den DDR-Bürgern erzählt XD
Kommentar ansehen
27.12.2011 10:37 Uhr von aquilax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@aviator: ja was denn ? was denn für ein zuckerbrot???

bitte mal erklären !
Kommentar ansehen
27.12.2011 10:57 Uhr von quade34
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
in der DDR: lief das anders. Nicht beim Tod eines Funktionärs, sonder immer zu den Parteitagen der SED gab es was extra. Entweder wurden Preise gesenkt, neue Stoffe und Klamotten erfunden, Renten erhöht oder irgend ein neuer Schlager interpretiert ( Bärbel Wachholz, die Parteitagslerche ist sicher noch vielen bekannt). Ja das waren die wirklichen Feiertage, nicht so wie heute, wo es alles zu jeder Zeit gibt und das sich was Wünschen schwerfällt.
Kommentar ansehen
27.12.2011 11:20 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Gar nicht mitbekommen ^^: Bin wohl zu sehr mit dem neuen Star Wars Spiel beschäftigt, hab gar nicht mitbekommen, dass der gestorben ist *hüstel*

Naja, zum Glück gibts Shortnews lol

Ist sein Sohn jetzt der neue Führer...de Kim Junge Un, oder wie der heisst ? *g
Kommentar ansehen
27.12.2011 11:45 Uhr von NGC4755
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schon im alten Rom: Brot und Spiele!
Kommentar ansehen
27.12.2011 13:07 Uhr von cyrus2k1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Albtraumhaftes land: Jedes bild aus nordkorea ist grau. Graue kleidung, graue häuser, graue landschaften, es ist als würde dort keine farbe existieren. Der horror.
Kommentar ansehen
27.12.2011 14:27 Uhr von culturebeat
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Fisch ist viel besser als Null Reis.

Daran werden sich die Menschen noch in 50 Jahren erinnern, wenn der Sohn die Staatsführung an seinen Sohn weitergibt.

Oder auch nicht... die Lebenserwartung dürfte in einem Terrorregime kaum 50 Jahre betragen.

Hoffentlich kommt das Atomprogramm nicht ins Stocken, wenn Nordkorea jetzt seine Lebensmittel ans Volk verschenkt statt sie ans Ausland zu verkaufen. Aber das ist ja ein Sonderfall.
Kommentar ansehen
27.12.2011 21:30 Uhr von lastfirst
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte nicht: zu oberflächlich urteilen.
Natürlich leben die Menschen in einer Diktatur, die in den westlichen Staaten kritisiert wird. Aber es gibt noch viele weitere Diktaturen, wo weder andere Staaten noch die Medien herum hacken.
Es kommt auf die Kooperation dieser Machthaber an. Das zeigt deutlich, dass es um die Menschenrechte nicht wirklich geht, sondern wenn nötig als Propagandamittel benutzt werden, um eigene Ziele durch zusetzten. Das macht die Sache einer Diktatur nicht weniger schlimm, verdeutlicht aber die Scheinheiligkeit einiger Industrienationen.

Armut ist nicht zwingend die Auswirkung einer Diktatur.
Schauen wir nach Bolivien.
Zitat Wikipedia:"Im Oktober 2003 kam es zu breiten Unruhen mit dem Charakter eines Volksaufstands, als Gewerkschaften gegen den Ausverkauf des wichtigen Bodenschatzes Erdgas an US-amerikanische Konzerne protestierten und Streiks organisierten."

Wer nicht kooperiert wird boykottiert. Man stelle sich das einmal im kleinen vor. Ein Bauer hat einen funktionstüchtigen Betrieb, aber seine Waren werden nicht abgenommen. Da kannste arbeiten was du willst, bleibst aber trotzdem arm.

Ich will keineswegs Diktaturen verteidigen, aber oftmals werden Zusammenhänge aufgeführt die so nicht stimmen und die wahren Gründe verschwiegen.

Es gibt auch reiche Diktaturen und dem Volk geht es auch recht gut. Es ist nur die Frage mit welcher Nation man diese nun vergleicht. Beim Vergleich mit dem Nachbarland sind sie sehr wohlhabend und beim Vergleich mit z.B. Deutschland sehr arm. Libyen und der Iran sind ja auch nicht gerade arm und wenn man sich die sozialen Leistungen anschaut, da kann sogar Deutschland blass vor Neid werden.

Jeder der mit dem Finger zeigt, sollte sich die Frage stellen, warum jahrelang Ruhe um einen Staat herrscht und plötzlich wie verabredet alle darauf herumreiten.

Endend kann ich nur sagen, dass Demokratie und Diktatur doch eines gemeinsam haben, nämlich eine riesige Schar von Dummköpfen, die das wiedergeben was sie irgendwo zuvor eingeimpft bekamen.
Schade !

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?