26.12.11 15:08 Uhr
 6.472
 

Studie: Fünf Ursachen bestimmen 90 Prozent aller Auto-Unfälle

Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) hat in einem Forschungsprojekt die Zusammenhänge zwischen Unfallgeschehen und Strafen für Regelmissachtungen sowie die Frage untersucht, was Autofahrer dazu bringt, die Regeln auch einzuhalten. Dazu wurden etwa 290.000 Unfalldaten analysiert.

Die Studie ergab, dass fünf Einzelursachen fast 90 Prozent aller Unfälle bestimmen: Missachtung der Vorfahrt, nicht angepasste Geschwindigkeit, Fehler beim Abbiegen, ungenügender Sicherheitsabstand und Alkohol. Die schwersten Unfallfolgen entstehen durch Alkohol und durch zu hohe Geschwindigkeit.

98 Prozent aller Punkte der Verkehrssünderkartei sind Ordnungswidrigkeiten. Davon sind 77 Prozent durch Tempodelikte zustande gekommen. Der UDV stellt einen schwachen Zusammenhang von Unfällen unter Alkoholeinfluss und der folgenden Bestrafung fest und fordert daher eine Reform des Strafenkatalogs.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Studie, Unfall, Prozent, Verkehr
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.12.2011 16:08 Uhr von Dracultepes
 
+5 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.12.2011 16:42 Uhr von sicness66
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: Wieso sollte das nicht gezählt werden ? Mit 65 in der 50er Zone wirst du a) geblitzt und b) mit hoher Warscheinlichkeit die Person auch tot fahren.
Kommentar ansehen
26.12.2011 17:30 Uhr von dumm78
 
+9 | -13
 
ANZEIGEN
also sollte man 90% aller autofahrer den lappen wegnehmen da sie sich nicht benehmen koennen.
Kommentar ansehen
26.12.2011 17:54 Uhr von Dracultepes
 
+9 | -13
 
ANZEIGEN
@ sicness66: Naja fahre ich die Person tot weil ich 65 fahre oder weil sie auf einer Straße ist auf der sie nichts zu suchen hat?

Man kann nicht einem Teil die volle Schuld geben und den anderen ausblenden. Wenn eine Person 2 Meter vor mir zwischen den Autos rausgeschossen kommt komme ich weder mit 50 noch mit 65 rechtzeitig zum stehen. Wieso sollte dann die Geschwindigkeit gezählt werden und nicht die dumme Person?
Kommentar ansehen
26.12.2011 18:51 Uhr von gsxacl
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
50 oder 65: mit 50 km/h wärst du aber deutlich früher zum stehen kommen. Und bei einen Zusammenstoß mit 50km/h wären de Folgen eventuell nicht so schlimm ausgefallen.

Du wirst auf jeden Fall die Mitschuld erhalten.
Kommentar ansehen
26.12.2011 19:58 Uhr von One of three
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
@ Dracultepes: 50er Geschwindigkeitsbegrenzung heißt nicht dass Du 50 fahren musst. Du darfst sie höchstens fahren.
Springt jemand zwischen parkenden Autos vor und Du erwischst ihn mit 50 bist Du trotzdem dran. Du hast Deine Geschwindigkeit nicht den Gegebenheiten angepasst.
Kommentar ansehen
26.12.2011 20:25 Uhr von dajus
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
ist bekannt, dass ein Aufprall bei 50 km/h 80% der Opfer überleben. bei 65km/h sterben 80% der Opfer.
Noch Fragen?
Kommentar ansehen
26.12.2011 21:12 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@dajus: Das ist heftig, hast du dazu nen Link?
Kommentar ansehen
26.12.2011 22:20 Uhr von Johnny Cache
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@dajus: Also ich wäre lieber mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% tot, als mit einer von 80% nur schwer verletzt, womit ich mein restliches Leben zu tun hätte. Aber ich bin vermutlich auch ein sehr seltsamer Typ.

Interessant finde ich aber die Redundanz der genannten Ursachen.
Wer zu dicht auffährt und somit einen zu geringen Sicherheitsabstand hat, hat logischerweise seine Geschwindigkeit nicht der Situation entsprechend angepaßt. Auch finde ich daß ein Fehler beim Abbiegen in den meisten Fällen auch eine Mißachtung der Vorfahrt ist.
Kommentar ansehen
26.12.2011 22:24 Uhr von lebraska
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
wtf? Komischerweise beobaxchte ich täglich dass Autofahrer statt 70 50 fahren und statt 100 fahren sie 70.
Kommentar ansehen
27.12.2011 00:50 Uhr von onemanshow
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: also die dinge hät ich auch so OHNE jahre lange studie aufzählen können..
Kommentar ansehen
27.12.2011 01:45 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@gsxacl @dajus @One of three: @gsxacl
"Du wirst auf jeden Fall die Mitschuld erhalten."

Wie gesagt in meinen Augen sollte man das kritisch hinterfragen. Und Auch wenn ich deutlich früher zum stehen komme. So komme ich oft nicht rechtzeitig zum stehen. Ich könnte es mir jetzt ausrechnen wieviel Meter früher ich zum stehen komme. Doch ich bin zu faul.

@ One of three
"Springt jemand zwischen parkenden Autos vor und Du erwischst ihn mit 50 bist Du trotzdem dran. Du hast Deine Geschwindigkeit nicht den Gegebenheiten angepasst."

Wenn du mir das belegst glaube ich dir, finde es aber trotzdem nicht gut.

"§ 3 StVO sagt ganz klar: »Der Fahrzeugführer darf nur so schnell fahren, dass er sein Fahrzeug ständig beherrscht«."

Mach ich, auch mit 50

" http://www.verkehrslexikon.de/... "
"In einem Wohngebiet muss nicht wegen des Sichtfahrgebots die Fahrgeschwindigkeit bereits wegen rechts parkender Fahrzeuge herabgesetzt werden"

Gibt mir auch eher recht. Das was du forderst würde meinen das ich innerhalb einer Wagenlänge anhalten kann. Denn sonst kriegt man ja quasi immer schuld wenn zwischen dem genau paralellen Auto und dem nächsten parkenden Auto einer rausspringt.

Ich will ja keineswegs behaupten das man unbedingt schnell fahren muss. Oder das Leute die sich gegen Bäume setzen ja garkeine Schuld haben. Aber in meinen AUgen ist nicht jeder Unfall an dem jemand beteiligt war der zu schnell gefahren ist gleich der Schnellfahrer schuld.

@dajus
Wenn man etwas behauptet sollte man es auch beweisen.

Und ich rede nicht von den Folge. Die sind mir relativ egal in solch einem Beispiel. Wenn wir nach den Folgen gehen wäre es auch besser überall Schrittgeschwindigkeit zu fahren.
Kommentar ansehen
27.12.2011 11:34 Uhr von ljjogi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sich die Kontrollen nicht nur verstärkt auf Geschwindigkeitsdelikte beschränken sondern auch mal die Handy-telefonierer zur Kasse gebeten würden wären plötzlich nicht mehr 77% der Ordnungswidrigkeiten zu hohe Geschwindigkeit. Ganz zu schweigen von denjenigen die mit defekter Beleuchtung unterwegs sind...

Aber eine Radarfalle am Strassenrand aufzustellen die von alleine drauf losblitzt (natürlich bevorzugt an ´Unfallschwerpunkten´....(sorry, Ironie !!) ) ist nunmal einfacher als Fahrzeuge anzuhalten und vergleichsweise geringe Geldbeträge einzufordern...

Achja, meinen letzten Strafzettel bekam ich vor nem Jahr auf nem kerzengeraden Stück Autobahn die, warum auch immer, auf 100 begrenzt war mit abzüglich Toleranz 110.......

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?