26.12.11 12:17 Uhr
 275
 

Krankenkassen blicken trotz positiver Entwicklung sorgenvoll in die Zukunft

Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland haben derzeit eigentlich wenig Grund zur Klage. Zum Jahreswechsel erwirtschaften die Großen der Branche deutliche Überschüsse in Milliardenhöhe. Aber schon im übernächsten Jahr 2013 könnte diese Entwicklung ein Ende haben.

Für die Versicherten drohen demnach 2013 erneut Zusatzbeiträge. Für 2012 soll zunächst darauf verzichtet werden. Aus Sicht der Kassenverantwortlichen habe sich der Zusatzbeitrag als "objektives Preissignal" ohnehin nicht bewährt. Sie warnen vor einer erneuten flächendeckenden Einführung.

Experten machen die Einführung der Zusatzbeiträge in der Vergangenheit unter anderem für die Pleite der City BKK verantwortlich. Zusatzbeiträge haben demnach zur Abwanderung vieler Versicherter geführt, so die Kritiker.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Entwicklung, Krankenkasse, Zusatzbeitrag, Versicherte
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.12.2011 12:17 Uhr von Rheinnachrichten
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da machen die Kassen Millionen, ja Milliarden an Überschüssen und doch wird gemeckert. Langfristig aber bleiben die Probleme. In einer Gesellschaft, deren Mitglieder immer älter werden, steigen folglich auch die Kosten der Gesundheitsversorgung. Insofern ist das Gemecker nichts anderes als die Warnung vor allzu großem Optimismus, dass alles gut werde.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?