26.12.11 11:38 Uhr
 1.451
 

Forscher lüften das Geheimnis des Zebrafisches und seiner nachwachsenden Organe

In der Wissenschaft ist längst bekannt, dass Amphibien die Möglichkeit besitzen, Gliedmaßen nachwachsen zu lassen. Anhand des Zebrafisches konnten Wissenschaftler nun genau nachweisen wie dies möglich ist.

Der Zebrafisch ist auch in der Lage Organe nachwachsen zu lassen. In einem Versuch trennten die Forscher einen Teil einer Schwanzflosse. Zur Regeneration wird Retinsäure benötigt. Diese bildet sich aus Vitamin A und schaltet gezielt bestimmte Gene zur Entwicklung ein.

Die Zugabe von Retinsäure beschleunigte die Zellteilung im Blastema. Wurde Retinsäure durch genetische Veränderungen entzogen, starb sogar schon hergestelltes Gewebe wieder ab. Retinsäure wird demnach auch vom Blastema selbst produziert, um sich zu schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Wachstum, Geheimnis, Organ, Zebrafisch
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin
Astronomie: Naher Stern mit sieben erdähnlichen Planeten entdeckt
Neuer Kontinent unter Neuseeland gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.12.2011 11:59 Uhr von Animefreak
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist: ja hochinteressant! Wünschenswert für die Forschung, das etwas passende für den Menschen zu machen.
Kommentar ansehen
26.12.2011 12:14 Uhr von Didatus
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Super: Es wird Retinsäure benötigt, um die Organe nachwachsen zu lassen und auch noch danach, damit die Organe nicht wieder absterben. Das heißt bei einem entsprechenden Preparat mit den gleichen Eignschaften für den Menschen hat die Pharmaindustrie nicht nur einmalig Einnahmen, sondern laufend. Wir können uns darauf einstellen, dass die großen Pharmakonzerne alles daran setzen, dieses Wunderheilmittel als Rettung der Menschheit und Sicherstellgung derer Einnahmen schnellstens erforscht wird. Ok letztlich zielen sie nur auf die Sicherstellung ihrer Einnahmen ab, aber man kann es ja super als Wunderheilmutter vermarkten.
Sollte dann mal entdeckt werden, dass andere Amphibien das auch können, ohne des entsprechende Mittel immer weiter produzieren zu müssen, wird das schnell eingekauft und verschwindet in irgendwelchend dunklen Büroräumen.
Kommentar ansehen
26.12.2011 17:30 Uhr von ITler84
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Kaputt: und das ein Mensch keine Schwanzflossen braucht, nicht mal ein Mann.
Kommentar ansehen
26.12.2011 18:51 Uhr von Polyhymnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Echt interessante News: Allerdings sind Zebrafische keine Amphibien, wie im ersten Absatz angedeutet.
Wär mal echt interessant zu wissen was an Retinsäuren (wozu etliche Vitamin-A Varianten gehören) so bedeutend für die Genregulation ist, das komplette Gliedmaßen und Organe nachwachsen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bulgarien: Künftige Kulturhauptstadt Plowdiw lässt Häuser von Roma abreißen
Facebook: User mit Beruf "Vergaser im KZ Auschwitz" trotz Meldung nicht gesperrt
WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?