25.12.11 14:18 Uhr
 1.710
 

15-Jähriger stellt neuen Rekord im Bergsteigen auf

Er hat inzwischen auf sieben Kontinenten die höchsten Gipfel erklommen. Jordan Romero aus dem sonnigen Kalifornien ist gerade erst 15 Jahre alt.

Im zarten Alter von 13 Jahren stand er bereits auf dem Mount Everest. In der Antarktis nahm er nun erfolgreich mit dem Mount Vinson den letzten Berg in der Liste ins Visier.

Profi-Bergsteiger und Wissenschaftler befürchten allerdings gesundheitliche Schäden durch das Bergsteigen aufgrund seines jungen Alters.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Rekord, Gipfel, Bergsteiger, Bergsteigen
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zypern: 2,3 Millionen Singvögel im Herbst 2016 getötet
Bald kann man mit seinem Fingerabdruck bezahlen
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.12.2011 14:39 Uhr von Nudelholz
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Respekt, Respekt kann man da nur sagen !
Kommentar ansehen
25.12.2011 14:41 Uhr von HydrogenSZ
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
der kann seinen Kindern später Geschichten erzählen, was der schon alles in seinen jungen Jahren gemacht hat. :)
Kommentar ansehen
25.12.2011 18:38 Uhr von Franz_Rammler
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
klar: "Er hat inzwischen auf sieben Kontinenten die höchsten Gipfel erklommen" klingt so als wäre ganz allein da hochgeklettert, nur doof das er nie alleine war und auch immer sein gesundheitszustand gecheckt wurde. wer eine gewisse grundausdauer hat schafft jeden berg bei entsprechender aufsicht. oh mann.
Kommentar ansehen
25.12.2011 19:21 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Er wird nicht viel Konkurrenz von anderen 15-Jährgien erhalten.

Denn soviele Plagen aus reichem Elternhaus mit entsprechend engagierten Vätern gibt es nun mal nicht. (Die Sherpas tragen ihn im Übrigen notfalls gegen Cash - das Sauerstoffgerät im Mund - auf den Gipfel).

Und wenn wir über die sieben Summits sprechen, ist das zu 99,9 Prozent eine finanzielle Frage.

Schätzungsweise würden, bescheiden geschätzt, 90 Prozent aller 10-Jährigen im Khumbu-Tal, die von Kleinkind-Alter an das Tragen schwerer Lasten in hohe Höhen gewöhnt sind, dreimal schneller als der Kalifornier gewesen sein - gäbe man ihnen die Möglichkeit finanziell unabhängig durch die Welt zu jetten.

So aber werden die Helden dieser Welt weiterhin aus Kalifornien, New York oder einigen reichen Ländern Westeuropas, Asiens oder Australien kommen.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
25.12.2011 19:25 Uhr von Danielsun87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja find ich auch dazu kommt was will er jetzt dann machen...alleine klettern und alles von vorne machen??
lg
Kommentar ansehen
25.12.2011 19:33 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Franz_Rammler: "wer eine gewisse grundausdauer hat schafft jeden berg bei entsprechender aufsicht"

Sportlich und ausdauernd zu sein, schützt leider nicht vor der Höhenkrankheit - man wundert sich, wer hier oft (schon in weit niedrigeren Höhen...) zur Umkehr gezwungen ist.

Und das das mit der Aufsicht am Everest (geschweige denn am K2 oder Nanga Parbat) eben nicht klappt, beweisen genügend Tragödien, etwa 1996 beschrieben von Jon Krakauer mit 30 Toten. In der Höhe ist man viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt und ein Wetterumschwung reicht, um es sehr schnell bestätigt zu sehen. Alles andere erwies sich als bodenlose Selbstüberschätzung westlicher Bergsteiger.

Viel wichtiger ist das richtige Gefühl und gute meteorologische Vorbereitung - bevor es zur Katastrophe kommt.

Stimmen die äußeren Konditionen am Everest, wurde der Anmarsch und das Basiscamp errichtet, der Weg teilweise schon zwei Monate vor der eigentlichen Expedition mit Fixseilen, Aluleitern, Hochlagern, Sauerstoff, Verpflegung etc... ausreichend versorgt (und nebenbei ein 5-stelliger Betrag pro Person für die Gipfelerlaubnis hingelegt), kann der Kunde - extrem entlastet aber immernoch ziemlich belastet - den Gang wagen: 3 Sherpas vor ihm - 3 hinter ihm. Selbstredend, dass der im Rucksack kein Gramm zuviel trägt. In den Augen der Sherpas gelten westliche Bergsteiger in der Regel als sehr gebrechlich, quasi eine Porzellan-Vase, die man zum Gipfel schleift.

@Danielsun87
...sicher werden sie in die Abteilung "Weltumseglung" (mit entsprechenden Bordcomputern) geschickt oder aber an den Südpol geleitet.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
25.12.2011 20:24 Uhr von nQBBE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hätte ich das geld: würde ich auch durch die welt reisen...
Kommentar ansehen
25.12.2011 21:25 Uhr von Crushial
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wow, nicht schlecht: Hut ab vor der Leistung. Ich besteige in der Regel jedoch lieber zwei gleich große Berge mit jeweils einem Zipfel oben drauf :).

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?