24.12.11 12:54 Uhr
 189
 

Zwickauer Terrorzelle: Ermordung der Polizistin in Heilbronn wohl wegen Dienstwaffe

Die Ermordung einer Polizistin Anfang 2007 in Heilbronn durch Mitglieder der Zwickauer Neonazi-Zelle war wohl keine Beziehungstat. Die Polizei geht nun vielmehr davon aus, dass die Täter die Beamtin ermordeten, um in den Besitz ihrer Dienstwaffe zu gelangen.

Dies geht aus einem Bericht der Online-Ausgabe der "Süddeutschen Zeitung" hervor. Die Polizistin war gerade dabei, gemeinsam mit einem Kollegen Mittagspause zu machen. Zwei Männer traten an das Polizeiauto heran und erschossen die Beamtin. Ihr Kollege wurde schwer verletzt.

Die Mörder erbeuteten ihre Dienstwaffe, eine Heckler&Koch P 2000. Dazu nahmen die Täter noch insgesamt 39 Schuss Munition. Die Waffe wurden dann im November diesen Jahres in einem ausgebrannten Wohnwagen gefunden. Die mutmaßlichen Täter Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt starben in dem Wohnwagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizist, NSU, Heilbronn, Ermordung, Bundeskriminalamt
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen