24.12.11 12:27 Uhr
 672
 

Russland: Raumfahrtprogramm mit erneutem Rückschlag - Satellit stürzte ab

Das russische Raumfahrtprogramm wird weiter von Rückschlägen erschüttert. Nun ist nach einem Bericht des russischen Verteidigungsministeriums ein Kommunikationssatellit kurz nach dem Start einer Sojus-Rakete abgestürzt.

Die Trägerrakete des Typs Sojus habe sieben Minuten nach dem Start ein Problem bekommen, so ein Sprecher der Raumfahrtbehörde Roskosmos. Die Ursache für den Zwischenfall werde noch untersucht. Wrackteile des Satelliten seien bereits in Nowosibirsk gefunden worden.

Im letzten Jahr hat das Raumfahrtprogramm Russlands diverse Rückschläge hinnehmen müssen. Unter anderem verlor das Land drei Navigationssatelliten und einen Militärsatelliten.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Russland, Satellit, Rückschlag, Roskosmos
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.12.2011 10:11 Uhr von 75willie
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ups: Ich glaube,das beste was die Russen jemals in den weltraum geschossen haben,war der Satellit "Sputnik" !!!

Mehr haben sie glaube ich nicht zustande bekommen.
Naja..außer die "Sojus-Kapseln",die heut zu Tage die Astronauten in den All befördern können !!!

So long

[ nachträglich editiert von 75willie ]
Kommentar ansehen
25.12.2011 17:56 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
plausibel: und dann beobachtet man ueber NRW eine verglühende Erscheinung - passt doch zusammen oder ?

[ nachträglich editiert von Il_Ducatista ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?