24.12.11 11:04 Uhr
 184
 

Berlin: Kuppel des Berliner Schlosses soll bleiben

Bei dem geplanten Wiederaufbau des Berliner Schlosses solle auf keinen Fall auf die Errichtung einer Kuppel verzichtet werden. Dafür sprach sich jetzt Kulturstaatsminister Bernd Neumann von der CDU aus.

"Die klassische Kuppel gehört einfach zur historischen Silhouette des Schlosses dazu. Deshalb sollten wir alles tun, damit sie auch kommt", sagte Kulturstaatsminister Bernd Neumann.

Die Kuppel müsse jedoch wie vereinbart durch Spendengelder finanziert werden, so der Minister.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, CDU, Kuppel, Berliner Schloss, Bernd Neumann
Quelle: www.bz-berlin.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.12.2011 13:05 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Beim Reichstagsgebäude: wollte man auch erst die Kuppel einsparen. Immer wieder dieser Geiz. Schönheit eines Bauwerk kostet eben. Berlin war mal schön anzusehen mit den vielen Eckhäusern, die ein Türmchen als Zierde hatten. Heutige Glaspaläste haben keine Schönheit. Sie sind nur noch funktional und können jederzeit abgerissen werden, wenn sie keiner mehr braucht. Die Stadt verschönern tun sie jedenfalls nicht.
Auch die Gestaltung von Dächern und deren verschieden Formen gehören zur Stadtkultur.
Kommentar ansehen
27.12.2011 17:46 Uhr von snake-deluxe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
es wäre auch interessant gewesen: warum das Bauwerk überhaupt verloren ging?
Das fällt ja nicht einfach von selbst in sich zusammen
Kommentar ansehen
27.12.2011 21:59 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Berliner Stadtschloss: wurde im 2. Wk. stark beschädigt. Ein Wiederaufbau wäre möglich gewesen, doch der damalige DDR Machthaber Ulbricht ließ die Ruine sprengen und für einen Aufmarschplatz abräumen. Dort fanden dann die befohlenen Demonstrationen der Werktätigen statt um dem DDR Staat und der SED zu huldigen. Später wurde dann auf einem Teil des Platzes der Palast der Republik gebaut in dem die SED dominierte sogenannte Volkskammer tagte.
Die Ruine wurde nach dem Ende des Kriegs im erhaltenen Teil noch für Veranstaltungen genutzt und nicht wie von den Kommunisten behauptet, nicht Wiederaufbaufähig zu sein. Die Kuppel war damals noch als Fragment erhalten.
Kommentar ansehen
28.12.2011 10:34 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag zum Berliner Stadtschloss. Ein größeres Bauelement wurde von Ulbricht vor der Zerstörung aus politischen Gründen verschont. Das Portal IV wurde als Eingangsportal in das Staatsratsgebäude eingebaut. Angeblich hatte der Kommunisten- führer Liebknecht von dort die Republik ausgerufen. Auch brauchte man für die Ulbricht, Honnecker- Clique auch einen pömpösen Eingang. Weiteres ist bei wikipedia zu finden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?