23.12.11 15:39 Uhr
 191
 

Ungarn: Nach Pressefreiheit ist jetzt unabhängige Geldpolitik in Gefahr

Die rechtskonservative Regierung in Ungarn unter Ministerpräsident Viktor Orban will weiter das politische Grundsystem verändern. Nach der Einschränkung der Pressefreiheit und Änderungen im Wahlrecht zu seinen Gunsten will Orban seinen Einfluss auf die Notenbank - und damit die Geld- und Zinspolitik - erhöhen.

Die EZB sieht das als Angriff auf die Unabhängigkeit der Notenbank. Diese ist aber ein elementarer Bestandteil des Europäischen System der Zentralbanken, dem Ungarn als Mitglied der EU angehört - auch wenn das Land nicht in der Eurozone ist. Auch der Internationale Währungsfonds lehnt die Pläne entschieden ab.

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass die Zentralbank und die staatliche Finanzaufsicht zu einer Institution verschmelzen sollen. Zudem will Orban mehr Posten im Entscheidungsgremium, um seinen Einfluss zu erhöhen. Mit dem der "Prinzip der Rechtssicherheit" sei das nicht vereinbar, so die EZB.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gefahr, Ungarn, EZB, Notenbank, Pressefreiheit, Unabhängigkeit
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea vergleicht Politik Donald Trumps mit der Adolf Hitlers
Donald Trumps Schwiegersohn erhielt vor Wahl Millionenkredit der Deutschen Bank
AfD- Spitzenkandidat hält "Deutschland den Deutschen"-Motto für "völlig richtig"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2011 15:59 Uhr von sicness66
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja liebe EU: Wenns ums Geld geht, steht ein Land schnell in der Schusslinie aus der EU ausgeschlossen zu werden. Wenn aber mitten in Europa eine Regierung eine Diktatur aufbaut, wird weggeschaut. Es könnte ja ein Markt verloren gehen. Wenn ich mich nicht jeden Tag über dieses Europa auskotzen würde, müsst ich jetzt aufs Klo.
Kommentar ansehen
23.12.2011 16:14 Uhr von rgh23
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@sicness666: In diesem Fall tut die EU aber das richtige!

Denn eine unabhängige Zentralbank ist absolut notwendig, um eine glaubhafte Geldpolitik zu betreiben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?