23.12.11 11:10 Uhr
 336
 

Währungen: Euro weiterhin unter Druck

Der Kurs des Euro, der sich gegenüber dem amerikanischen Dollar schon seit längerer Zeit im "freien Fall" befindet, wird voraussichtlich auch in den kommenden Wochen unter Druck bleiben.

Eine baldige Aufwertung ist eher unwahrscheinlich, da die deflationäre Politik im gesamten Euroraum und das dadurch reduzierte Wirtschaftswachstum die Währung stark belasten. Auch wird ein möglicher Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB wahrscheinlich nicht allzu bald erfolgen.

Im Gegensatz dazu verfolgen die USA eine Politik, die stärker auf Wachstum setzt. Langfristig steigen dadurch zwar die Kreditrisiken, kurzfristig steigt dadurch jedoch die Attraktivität der USA als Anlageland. Das wirkt sich auch positiv auf den Dollar aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marcchristopher
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Dollar, Druck, Währung
Quelle: www.finanzen.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Maut und Abgase: LKW aus Osteuropa betrügen deutschen Staat in Millionenhöhe
Weltwirtschaftsforum kürt Norwegen zum lebenswertesten Land der Welt
"Veganz": Erste vegane Supermarktkette ist insolvent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2011 11:10 Uhr von marcchristopher
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
In der Zwischenzeit bin ich derartige Meldung ja bereits gewöhnt. Der Kurs des EUR/USD ist offensichtlich im Fallen begriffen. Es bräuchte einen grundlegenden Vertrauensschub, die Augenauswisch-Aktionen der EZB werden den aber wohl nicht bringen.
Kommentar ansehen
23.12.2011 13:03 Uhr von OldWurzelsepp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@cortexiphan: Du hast völlig Recht! Gerade die Tripple A Länder, wie Deutschland, Österreich, usw. haben ihren Reichtum zu einem großen Teil durch weltweite Exporte. Während die USA und China ihre Währung um die Wette abgewertet haben um konkurrenzfähig zu bleiben, musste der EURO immer um jeden Preis stabil gehalten werden. Merkel und Konsorten hatten sich das so eingebildet. Der richtige Weg: Runter mit dem Euro -Wert, die EZB soll ihre
Druckerpressen anwerfen und die verschuldeten Länder von der panischen und geistig zurückgebliebenen Finanzwelt freikaufen.
Löst die Eurokrise und sorgt sofort für einen Wirtschaftsaufschwung!

MfG
OldWurzelsepp

[ nachträglich editiert von OldWurzelsepp ]
Kommentar ansehen
23.12.2011 20:48 Uhr von tafkad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@OldWurzelsepp: >> Löst die Eurokrise und sorgt sofort für einen Wirtschaftsaufschwung!

Und macht zugleich die meisten Deutschen Arbeitnehmer zu armen Schweinen. Da die Produkte die derzeit importiert werden weit aus teurer werden und nein Deutschland ist zwar export meister aber die Rohstoffe kommen zu 90% nicht aus Deutschland. Z.b. wieviel Computerzubehör kommt aus Deutschland?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MH370: Suche nach verschwundenem Flugzeug endgültig vorbei
Emma Watson über ihre Rolle als Belle in "Die Schöne und das Biest"
Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?