23.12.11 10:53 Uhr
 13.462
 

50 absurde Babynamen die 2011 tatsächlich vergeben wurden

Von Arjen Lennox bis Hacky Willie - 2011 ließen sich frisch gebackene Eltern wieder äußerst individuelle Namen einfallen.

Die 50 schrägsten Namensgebungen beinhalten unter anderem so abgefahren Kombinationen wie Fredo Sam, Derk Reinder Nico, Kennet Noel und noch viele andere Doppelnamen mehr.

Auch bei den Mädchennamen ging es 2011 äußerst kreativ zu: Mila-Luanee, Smilla Hayden Fanny oder Princess Naomi.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jolie
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Baby, Eltern, Geburt, Name
Quelle: www.jolie.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind
Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2011 11:23 Uhr von innerlichboese
 
+45 | -5
 
ANZEIGEN
irgendwie kann man sich denken welches Klientel seinen Kindern solche Namen gibt.. daher würde ich sogar vermuten, dass in den Köpfen der Eltern so ziemlich garnichts vorgeht..

Die armen Kinder.. bald wirds so sein, dass man als Kind mit normalem Namen Außenseiter und Mobbingopfer ist.
Kommentar ansehen
23.12.2011 11:51 Uhr von gofisch
 
+34 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: die frage kann ich dir beantworten: da spielen zwei einsame gehirnzellen ping pong - platz haben sie ja genug. ,-)
Kommentar ansehen
23.12.2011 11:52 Uhr von Bender-1729
 
+21 | -5
 
ANZEIGEN
@ innerlichboese: "Die armen Kinder.. bald wirds so sein, dass man als Kind mit normalem Namen Außenseiter und Mobbingopfer ist."

Ganz genau so sieht es aus. Bald werden die "Stefans" und die "Tobias" auf dem Schulhof von den "Justin Pascals", "Jayden Steve Horatios" und "Naomi Hailey Estefanias" gehänselt werden und nicht mehr andersherum. Das ist ja das traurige.

Die meisten Eltern die ihre Kinder so benennen sind nunmal eher aus "ungebildeteren" Sozialschichten und realisieren gar nicht, dass das "Kind" diesen Namen auch noch im hohen Alter tragen wird. Wirkt "Justin Pascal" bei einem 5-jährigen Jungen vielleicht sogar noch ganz "putzig", so sieht das ganze schon anders aus, wenn dieser Junge mal 50 Jahre alt ist und in einer Führungsposition arbeiten möchte. Autorität gewinnt man mit so einem Namen im Erwachsenenleben sicher nicht.

[ nachträglich editiert von Bender-1729 ]
Kommentar ansehen
23.12.2011 11:52 Uhr von Shampoochan
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
scheint: als wäre nach den ganzen Luca´s, Leons, Maries und Sophies jetzt der Trend zum individuellen Namen ausgebrochen.
Es ist ja nichts dagegen einzuwenden einem Kind keinen Allerweltsnamen zu geben, aber man kann es auch übertreiben. Mal sehen wieviel von den Kindern in 18 Jahren im Standesamt eine Namensänderung beantragen..
Kommentar ansehen
23.12.2011 11:53 Uhr von Marco Werner
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Mein Cousin und seine Freundin: haben ihren 2.Sohn "Lennox Lewis" genannt. Aber auch sein älterer Bruder hat schon so einen ungewöhnlichen Namen: "Don Carlos".
Kommentar ansehen
23.12.2011 12:00 Uhr von Tomasius
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Namen? Körperverletzung!
Kommentar ansehen
23.12.2011 12:05 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Babynamen? Dann hätten die es ja gut, wenn es sie nur diesen Namen tragen würden, solang sie Baby sind...
Da nenn ich mein Kind doch lieber Atreides, Arrakis oder Imperator Shaddam IV. :D
Das macht was her ^.^
Naja, Namen sind Schall und Rauch, gäbe es eine gesellschaftliche Akzeptanz solcher Namen, wär auch alles in Butter. Aber da wir generell gerne Andere mobben (vorallem unsere Kinder mobben andere Kinder...hm scheint ein vornehmlich westl. Problem zu sein...) werden es die meisten Kinder mit solchen Namen echt nicht leicht haben. Und das nur weil ja jeder Papi und jede Mami soooo individuell und kreativ sein muss. An die Wand!
Kommentar ansehen
23.12.2011 12:37 Uhr von Cmstyles
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nicht wieso manche Eltern ihre Kinder derart Strafen wollen? 2009 ist meine Tochter geboren und wir haben ihr den "allerweltsnamen" Antonia gegeben. Kein Doppelname, kein Modename, einfach nur schön und etwas, wo meine Tochter keine Probleme später bekommt!
Kommentar ansehen
23.12.2011 12:45 Uhr von jpanse
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Durchaus Praktisch: bei Geschlechtsumwandlungen ;)

[ nachträglich editiert von jpanse ]
Kommentar ansehen
23.12.2011 12:59 Uhr von meisterallerklassen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.12.2011 13:05 Uhr von Mika_lxxvii
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Bender: wer sagt dir, dass die Ansichten sich nicht gewandelt haben wenn die 50 Jahre alt sind

vielleicht sind dann die Allerweltsnamen dann ja kindisch ^^

Doppelnamen haben was für sich, wenn man sich später den Rufnamen festlegen kann :P

wobei solche Kombis wie hier, glaub die meisten betreiben keine Namensforschung wo der herkommt, da möchte man lieber nicht wissen was das übersetzt ergibt
Kommentar ansehen
23.12.2011 13:07 Uhr von Floppy77
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wer schon unbedingt einen zweiten: Vornamen vergeben muss, sollte doch bitte den Bindestrich weg lassen. Dann kann sich das Kind später für einen davon als Rufnamen entscheiden, bei Bindestrich gehört immer beides zusammen.

Teilweise schon recht furchtbare Namenskreationen. Bei einigen müsste man schon bald überlegen, ob Eltern überhaupt fähig sind vernünftige Namen zu wählen oder ob das nicht lieber von einer Institution übernommen werden sollte.

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
23.12.2011 13:26 Uhr von omar
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Waren das die Namen aus Marzahn? Können die in so einer Statistik nicht auch mal zeigen, was für Leute sowas auswählen?
Zum Glück sind das alles Ausnahmeerscheinungen.
Sonst heisst in 50 Jahren der nächste Bundeskanzler Kevin-Rodriguez oder die Bundespräsidentin Naomi-Chantal...

*facepalm*
Kommentar ansehen
23.12.2011 13:35 Uhr von keakzzz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Bender-1729: naja so dramatisch ist das in dem von dir beschrieben Fall aber nicht.

Justin Pascal Müller kann sich im zweifelsfall auch einfach als "Pascal Müller" irgendwo bewerben - und schon ist das Ganze deutlich weniger dramatisch.
Kommentar ansehen
23.12.2011 14:13 Uhr von Akaste
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch schön: so weiß diese Generation beim kennenlernen des Partners/ der Partnerin schon, dass seine/ihre Eltern komplette Vollidioten sind.
Kommentar ansehen
23.12.2011 14:13 Uhr von ITler84
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Absurd ist was anderes: Wenn Eltern halt keine Lust auf den 1000sten Michael im Freundeskreis haben dann kann ich das gut nachvollziehen.

Namen wie Justin sind in Deutschland halt ungewohnt, dennoch gibt es auch Leute mit dem Namen die es zu was gebracht haben. Hier wird einfach gerne rumgehackt und sehr viel erstmal schlecht geredet bevor man sich Gedanken macht.
Kommentar ansehen
23.12.2011 14:40 Uhr von Mika_lxxvii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ITler: gegen Justin wäre ja auch nichts einzuwenden, aber warum gleich Justin-Weihnachten äh tschuldigung Noell wobei Noell auch noch falsch geschrieben wird

das macht dann die Sache absurd

ich hab mich grad durch die 50 Namen geklickt und da sind welche dabei, die sind wirklich nur zu bedauern
Kommentar ansehen
23.12.2011 14:46 Uhr von sandra89
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wer kennt noch Jaden Gill :) ?
sandra ist doch besser
Kommentar ansehen
23.12.2011 15:03 Uhr von salisanra
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
ich finde die namen etwas übertrieben.
Für den namen meiner tochter haben wir lange lange überlegt.
Wir wollten einen namen der nicht oft zu hören ist und der sich nicht so abkürzen lässt wie franziska zum beispiel.
am ende ist es Charis gewurden. kurz selten und steht in fast jeden namensbuch kommt aus den grichischen
Kommentar ansehen
23.12.2011 15:52 Uhr von Kati_Lysator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
man sollte den kindern namen geben, die zu ihnen passt. sollte man das gefühl haben, das kind wird nix, wählt man einen namen mit nur 3 buchstaben, kai mia oder so, da hats das kind einfacher wenigstens sein namen richtig zu schreiben. je besser das gefühl fürs kind, desto mehr buchstaben kann man nehmen, das machts für alle einfacher.
kein stress, is nur spass.

bis wann muss man seinem kind einen namen geben? weiß das jemand von euch? da wirds doch irgendwo ne grenze geben.
Kommentar ansehen
23.12.2011 17:23 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Eltern: die ihre Kinder von vornherein mit solchen Namen strafen, können nicht mehr ganz dicht sein.
Kommentar ansehen
23.12.2011 18:09 Uhr von Trademark1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
typisch Asis halt Zu dumm zu merken wie lächerlich sie eigentlich sind. Naiv zu glauben, ein Justin würde automatisch etwas vom Glanz des amerikanischen Popstars Justin Timerlake rüberholen. Denken, ein amerikanischer/englicher Name macht das Kind automatisch zum Kosmopolit...dabei vergessen die, dass die Kinder leider den geringen IQ der Eltern vererbt bekommen hat und somit das weltmännischste, was sie je erleben werden der Urlaub am Rhein-Herne-Kanal sein wird, den sie sich mühsam vom Hartz4 zusammengespart haben. Jeremi-Pascal Paschulke ist nur ein Asi geworden......oh Wunder !!
Kommentar ansehen
23.12.2011 18:10 Uhr von irykinguri
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nennt eure kinder lieber sandy und justin eventuell auch jaqueline
Kommentar ansehen
23.12.2011 19:19 Uhr von Akaste
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
im übrigen: bin ich froh darüber, dass mein Zweitname noch einer von der stummen Sorte ist
Kommentar ansehen
24.12.2011 09:14 Uhr von DocBob
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sollte ich: nochmal eine Tochter bekommen nenn ich Sie Marie Johanna :)

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind
Fußball: FIFA-Chef will WM mit 16 Dreiergruppen vor K.o.-Phase
FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher im Alter von 95 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?