23.12.11 06:39 Uhr
 306
 

Pluto: Amerikanische Forscher finden Hinweise auf komplexe Moleküle

Forscher aus den USA, unter Ihnen Alan Stern vom Southwest Research Institute in San Antonio (Texas), haben mithilfe des Weltraumteleskops Hubble auf dem Zwergplaneten Pluto Hinweise auf komplexe Moleküle entdeckt.

Dabei handelt es sich um Anzeichen auf Kohlenwasserstoff- und/oder Nitritverbindungen. Laut den Forschern entstehen solche chemischen Verbindungen erst, wenn kosmische Strahlung oder Sonnenlicht auf Eis auf dem Pluto trifft.

Der Forscher Alan Stern sagte: "Das ist eine aufregende Entdeckung, weil komplexe Kohlenwasserstoffe und andere Moleküle vielleicht für den nun mit Hubble entdeckten ultravioletten Spektralbereich und - unter anderem - auch für die rötliche Farbe des Pluto verantwortlich sein könnte."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Forscher, Molekül, Pluto, Sonnenlicht
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Blauflügelamazone: Neue Papageienart in Mexiko entdeckt
Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2011 06:39 Uhr von Konstantin.G
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Das Foto ist auf einem Computer erstellt und zeigt eine künstlerische Interpretation vom Zwerg Pluto...
Kommentar ansehen
23.12.2011 09:44 Uhr von architeutes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
der amerikanische Zwergforscher Atlan Stern hat aufgrund langjährigen
Missbrauchs von Kohlenstoff/Nitritverbindungen Pluto aus
der Sicht verloren . Mit Hilfe kosmischer Strahlung , und
eisigen Sonnenlichts hofft man Ihm wieder eine rötliche Farbe
im Spektalbereich geben zu können. Hier war doch noch
irgendwo eine Flasche komplexer Molekühle.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
23.12.2011 12:56 Uhr von alphanova
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Fehler Die Daten deuten nicht auf NitriT-Verbindungen hin, sondern auf NitriL-Verbindungen. das ist zwar nur ein Buchstabe, aber chemisch gesehen durchaus ein Unterschied. der Fehler steht allerdings schon so in der Quelle.

in der Originalquelle ist von nitrile molecules die Rede, also Nitril-Molekülen oder sinngemäß auch Verbindungen
http://www.swri.org/...

oder auf deutsch
http://www.astropage.eu/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin warnt vor Investoren: "China sieht Europa als asiatische Halbinsel"
Hamm: Zwei Teenager zerstören neue Schule - 350.000 Euro Sachschaden
Berlin: Wegen überfluteter Straßen und Dauerregen Ausnahmezustand angeordnet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?