23.12.11 06:35 Uhr
 875
 

Elektroauto: Bund will zehn Jahre Kfz-Steuer streichen

Bis 2020 will der Bund eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen sehen, im Gegensatz zu anderen Ländern wie etwa die USA gibt es hierzulande jedoch keine staatlichen Förderungen. Nun aber liegt ein erster Gesetzesentwurf vor.

Tatsächlich hat das Finanzministerium einen ersten Gesetzesentwurf quasi für eine deutsche Förderung präsentiert. Laut diesem Entwurf jedenfalls sollen Elektroautos zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit werden, nach diese Frist weiterhin zu 50 Prozent weniger besteuert werden.

Außerdem will der Bund die Steuerbefreiung auf Nutzfahrzeuge und ebenso dem gewerblichen Personentransport ausweiten, nicht jedoch auf Dienstwagen mit E-Motor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Steuer, Elektroauto, Bund, Förderung, Kfz-Steuer, Kfz
Quelle: www.green-motors.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2011 06:35 Uhr von DP79
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie ist das mal wieder typisch deutsch, nichts halbes und nichts ganzes. Seit 2009 ist die Kfz-Steuer mit an die CO2-Emissionen gekoppelt, Elektroautos haben keine, womit die Steuer von vornherein doch kaum wirklich hoch sein kann. Wie hoch ist letzten Endes als der Spareffekt in zehn Jahren. Sicherlich nicht hoch genug, um einen Kleinstwagen für 40.000 Euro zukaufen, selbst bei günstigen Betriebskosten...
Kommentar ansehen
23.12.2011 07:56 Uhr von Kodiak82
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Das war der erste Gedanke den ich hatte.....was für eine KFZ-Steuer die an Hubraum, bzw. CO2 gekoppelt ist.

So ein Bullshit !
Kommentar ansehen
23.12.2011 08:02 Uhr von joghurinho
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Autor & Vorredner: Weil Strom in Deutschland auch komplett Emissionsfrei erzeugt wird.
Kommentar ansehen
23.12.2011 08:16 Uhr von Seb916
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wer sich so eine überteuerte E-Schüssel kauft den würden die paar EUR Kfz Steuer auch nicht weiter jucken.
Noch sind die Preise nicht Massenmarkt-tauglich.
Kommentar ansehen
23.12.2011 09:00 Uhr von mort76
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
super! Elektrautos sind so exorbitant teuer, daß sich sowieso nur Reiche diese Kisten leisten können.

Toll: nun darf der Steuerzahler in einem Abwasch gleichzeitig die Reichen, die Automobilindustrie und die Stromkonzerne subventionieren.
Die haben es alle nötig...

Ehrlich: ich würde spenden für diese armen Menschen, die sich noch kein Elektroauto leisten können. Gibts dafür schon ein Konto, oder darf ich Angela das Geld persönlich in den Hintern stecken, wenn da noch Platz sein sollte? Oder ist für sowas Wulff zuständig?
Kommentar ansehen
23.12.2011 10:31 Uhr von Kodiak82
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Johurinho: Und für den Strom den wir kaufen zahlen wir kein Steurn oder wie ? Schon wieder so ne Doppelbesteuerung.
Kommentar ansehen
23.12.2011 10:39 Uhr von mort76
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
super! und es würde mich wundern, wenn auch nur ein einziges dieser Dinger in 5 Jahren noch fährt...

Was ist eigentlich aus dem Wasserstoffauto geworden?
Das hat den Ölkonzernen und den Stromkonzernen wohl nicht in den Kram gepaßt...DAS wäre eine Zukunftstechnologie gewesen.

Wieviele von euch haben eigentlich eine Steckdose an der Hauswand oder auf dem Parkplatz? Oder soll man nun stundenlang an der Tanke herumhängen? Ich fordere einen Komplettausbau mit Steckdosen für jeden Parkplatz- auf Steuerzahlerkosten natürlich, der Umwelt zuliebe...
Kommentar ansehen
23.12.2011 12:02 Uhr von Pr3dator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lasst uns doch einen Deal machen: liebe Politiker, sobald ihr eure Arbeit ordentlich priorisiert und letztendlich nichtmehr auf 5 Tonnen schwere gepanzerte Limousinen mit 6 Liter Aggregat angewiesen seid und selbst E-Autos fahrt, fahren wir auch welche ^^

[ nachträglich editiert von Pr3dator ]
Kommentar ansehen
23.12.2011 12:44 Uhr von Peter323
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
haha typisch :): Die Elektroautos sind noch nichtmal auf dem Markt und schon wird über "Steuerbefreiungen" nachgedacht, wobei es jedoch nichtmal eine Steuer auf Elektroautos nach derzeitigen Regeln geben kann.

Das heißt, sie planen eine E-Auto KFZ Steuer :)
Das nenn ich mal Förderung von neuen Technologien :)

Ma ernsthaft: Jeder E-Auto Besitzer zahlt seine Steuern über horrende Energiesteuer-Abgaben, das sollte mehr als ausreichen. Durch die gewaltigen Mehreinnahmen aus der Elektrosteuer, kann man den Strassenbau wiederum finanzieren.

Alles Lackaffen in Berlin, die zusammen mit den anderen Regierungen völlig über ihre Verhältnisse Leben und zusätzlich die alleinige Schuld an der Euro/Finanzkrise tragen.
Kommentar ansehen
23.12.2011 13:10 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ Vorposter: Bei ner anderen News hat ein User mal nen Link zur Berechnungsgrundlage der Stromer-KFZ-Steuer gepostet. Darin stand, dass die Wagen wohl komplett nach Gewicht besteuert werden, mögkicherweiose auch nach der Kw/h-Zahl der Akkus, da bin ich mir jetzt aber nicht ganz sicher. hab den Link leider nicht mehr.

Was ja auch Sinn macht, da mehr Gewicht die Strassen schneller zerstört.
Kommentar ansehen
23.12.2011 14:42 Uhr von wussie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Wie erbärmlich. Wieviel bezahlt man für ein Elektroauto? 25 Euro? Das macht dann also in 10 Jahren 250 Euro die man spart. Na super. LOL!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?