22.12.11 21:43 Uhr
 368
 

Türkei wirft Frankreich beim Armenier-Gesetz Wahltaktik vor

Laut der türkischen Regierung handelt es sich bei dem französischen Gesetz zum Völkermord an den Armeniern um eine wahlkampftaktische Geste von Nicolas Sarkozy, dem französischem Regierungschef, an die armenischen Wähler.

Das neue Gesetz in Frankreich sieht für das Abstreiten des Völkermordes an den Armeniern um 1915/16 1,5 Jahre Haft und 45.000 Euro Geldstrafe vor.

Ankara hatte sich in den vergangenen Tagen bemüht, das Gesetz in Frankreich zu verhindern. In der Türkei leben zur Zeit 60.000 Armenier. Die Türkei streitet den Vorwurf des Völkermordes ab und weist auf viele Opfer durch armenische Freischärler an muslimischen Türken hin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Frankreich, Gesetz, Armenier
Quelle: www.google.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven
TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz findet am 3. September statt
Erster Auftritt von Barack Obama nach Amtszeit: "Was war los, als ich weg war?"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2011 21:43 Uhr von Konstantin.G
 
+10 | -18
 
ANZEIGEN
http://www.tagesspiegel.de/...

Als Völkermord in Ruanda werden umfangreiche Gewalttaten in Ruanda bezeichnet, die am 6. April 1994 begannen und bis Mitte Juli 1994 andauerten. Sie kosteten zirka 800.000 bis 1.000.000 Menschen das Leben.
Kommentar ansehen
22.12.2011 21:53 Uhr von Rechthaberei
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Aber nur weil es den Völkermord an den Aramäern: unberücksichtigt läßt:

http://de.wikipedia.org/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
22.12.2011 21:55 Uhr von GeneralDistater
 
+21 | -12
 
ANZEIGEN
die Türken können die Provokation nicht lassen...

hätten sie kein Holocaust verursacht würde man sie dafür jetzt nicht bestrafen...

sollte sich Adolf Erdogan man zu herzen nehmen..
Kommentar ansehen
22.12.2011 21:58 Uhr von mkultra
 
+25 | -9
 
ANZEIGEN
haha: Die Türken sind ja nirgendwo in Europa beliebt, aber dieser Erdogan schafft es noch, das sie bald die ganze Welt hasst :-)
Kommentar ansehen
22.12.2011 21:58 Uhr von CoffeMaker
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
"um eine wahlkampftaktische Geste von Nicolas Sarkozy, dem französischem Regierungschef, an die armenischen Wähler. "

Versteh ich nicht ganz. Leben so viele Armenier in Frankreich? Weil die 60.000 in der Türkei können ja nicht gemeint sein.....
Kommentar ansehen
22.12.2011 22:06 Uhr von Rechthaberei
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
@Konstantin, Frankeich bekennt sich bereits zu: seinen Massakern in Algerien durch seinen Botschafter, Ruanda kommt später wenn Entschädigungsforderungen nicht mehr hoch ausfallen können.

http://de.wikipedia.org/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
22.12.2011 22:38 Uhr von fairbleiben
 
+8 | -14
 
ANZEIGEN
alle: also ich kenne es in einem rechtsstaat so.
wenn jemand eine "angebliche" straftat begeht,also wenn er angeklagt ist,
werden beide seiten vorgeladen.
jeder hat die chance seine version darzustellen.
dann werden alle FAKTEN zusammen genommen und ÜBERPRÜFT.
dann kommt der richterspruch.
und es heißt immer, im zweifel FÜR den ANGEKLAGTEN.
und wenn einer dieser beider parteien nicht zur verhandlung erscheint,und sich immer wieder querstellt,seine fakten zu zeigen,und er segt immer wieder,
der türke hat mich geschlagen,der hat mich geschlagen und kann es nicht beweisen weil er eine beweisaufname nicht zustimmt,dann hat er was zu verbergen.
ODER WIE SEHT IHR DAS LEUTE,
BEWEIST ES UND WIR ENTSCHULDIGEN UNS.
das sagt doch erdogan die ganze zeit.
Kommentar ansehen
22.12.2011 22:43 Uhr von Rechthaberei
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@Fairbleiben: Armenien lehnt wohl eine Historikerkommission ab, weil die Türkei den Völkermord ja leugnet. Ganz genau weiß ich das aber jetzt nicht, vielleicht will Armenien sich um die 400.000 toten Türken drücken, obwohl es dann immer noch weitaus besser dasteht, weil Armenien nicht vorhatte alle Türken und Kurden auszurotten, was gegen die Armenier und Aramäer der Fall war.

-Der Botschafter in Konstantinopel (Bernstorff) an das Auswärtige Amt
Telegraphischer Bericht Nr. 719
Konstantinopel, den 15. Mai 1918
General von Lossow drahtet:

"Maßlose türkische Forderung auch auf die rein armenischen Gebiete von Achalkalaki, Alexandropol und Eriwan abzielt auf Gebietserwerb weit über Brester Vertrag hinaus, auf völlige Ausrottung der Armenier auch in Transkaukasien und auf alleinige gewinnsüchtige wirtschaftliche Ausbeutung Kaukasiens."


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
22.12.2011 22:49 Uhr von ElChefo
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
...wieder eine der üblichen Nebelkerzen des Autors. Musste ja so kommen. Wie auch sonst.

Bald merkt er bestimmt auch, das die Hutu- und Tutsi-Massaker auf die belgische Kolonialzeit und die daherstammende Einteilung der Menschen in Stämme zurückgeht. Dann kommt gleich das nächste taktische Ablenkungsmanöver frei Haus.

Ich glaube ja, der Autor ist pathologisch unfähig, beim Thema zu bleiben.

PS: Lustigerweise kann man Erdogan dieselben Vorwürfe mit seinen Deutschland-Propaganda-Touren machen. Da gehts doch auch nur um die Stimmen der Auslandstürken.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
22.12.2011 22:59 Uhr von Jolly.Roger
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
Wieso reden alle nur von den Armeniern?

Das Gesetz in Frankreich stellt das Leugnen ALLER anerkannter Völkermorde unter Strafe:
"Der Gesetzentwurf sieht bis zu ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 45.000 Euro für das Leugnen eines gesetzlich anerkannten Völkermordes vor."


Der Genozid an den Armeniern ist EINER, aber nicht der einzige, um den es sich bei diesem Gesetz dreht.

"Dazu zählt das Massaker an den Armeniern in der Türkei in den Jahren 1915 bis 1917, das in Frankreich seit 2001 als Völkermord anerkannt ist. Armenien und ein Großteil der internationalen Wissenschaft gehen von 1,5 Millionen Toten aus."


Insofern schon komisch, dass nur die Türkei die beleidigte Leberwurst spielt....Aber das mit der Realitätsverweigerung kennen wir ja schon von hier.


Wieso der Autor mal wieder mit einem anderen Fall von der News hier ablenken will, versteht wohl nur er. Kannst du nicht beim Thema bleiben, oder willst du nicht? Rausreden, relativieren. Nur ja nie mal die Fakten akzeptieren....

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
22.12.2011 23:10 Uhr von Bastelpeter
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
will ja hier nicht radikal wirken, aber es sollte vielleicht in ganz Europa einmal definiert werden, was Voelkermord ist und welche Strafen auf dessen Leugnung darauf stehen. Von Frankreich distanziert sich die Tuerkei ja schon mal...
So ist das nun einmal, wenn man die Realitaet verweigert, bootet man sich selbst aus...

[ nachträglich editiert von Bastelpeter ]
Kommentar ansehen
22.12.2011 23:13 Uhr von ElChefo
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Bastelpeter: "aber es sollte vielleicht in ganz Europa einmal definiert werden, was Voelkermord ist"

Es ist allgemeingültig definiert, was einen Völkermord ausmacht.

"welche Strafen bei Leugnung darauf stehen."

Das Strafrecht ist Teil nationaler Gesetzgebung. Das kann jeder Staat halten wie die Dachdecker.
Kommentar ansehen
22.12.2011 23:57 Uhr von nennmichabi
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
@mkultra: verwechsel Türkei bitte nicht mit Deutschland ;)
Kommentar ansehen
23.12.2011 01:02 Uhr von UICC
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Was ist das für ein Kack hier? Ne Meinung mit 0 Relevanz zur News?

Man man shortnews nur noch von rechten Türken unterwandert?

Muss so sein, denn hier werden ja nichtmal faktisch falsche News korigiert / gesperrt nur weil sie von ner türkischen web site sind.
Kommentar ansehen
23.12.2011 13:56 Uhr von usambara
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Frankreich sollte seine Herrschaft in Algerien auch nicht vergessen.
1962 wurde offiziell die Unabhängigkeit proklamiert. Die Gesamtzahl getöteter Algerier wurde von Frankreich später mit 350.000, von algerischen Quellen mit bis zu 1,5 Millionen angegeben.
Kommentar ansehen
23.12.2011 22:52 Uhr von nostre2008
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ein sehr merkwürdiger Minister: der die gesetztes Grundlage erstellt hat:

Werdegang Devedjian

Nach dem Abitur studierte Patrick Devedjian Jura und Politikwissenschaft und wurde Mitglied einer rechtsextremen Gruppe, um der Kapitulation des Christentums in Europa vor dem Islam entgegenzuwirken.

1970 wird Devedjian Anwalt, außerdem leitet er die philosophisch-politische Zeitschrift Contrepoint. Er arbeitet zusammen mit dem liberalen Denker Raymond Aron und wandelt sich in seinen politischen Einstellungen.

1971 tritt er in die gaullistische Partei ein. 1976 beginnt Chirac die Zusammenarbeit mit Devedjian. Gleichzeitig zeigt der Sympathien für die terroristische armenische Organisation Asala, deren Rechtsanwalt in Frankreich er war. Asala wollte mit Anschlägen auf den damals weitgehend aus dem Gedächtnis der Welt verschwundenen Völkermord der Türken an den Armeniern aufmerksam machen.

gute Nacht ihr könnt der Türkei alles mögliche vorwerfen euer Hass macht euch nur blind, aber egal die Wahrheit kommt immer raus :>

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?