22.12.11 16:02 Uhr
 308
 

Nun amtlich: "Stromberg" kommt in die Kinos

Brainpool teilte nun mit, dass 2013 ein Film der ProSieben-Serie "Stromberg" in den Kinos gezeigt wird. Um dies zu realisieren wurde vor kurzem zu einem Investment der Fans aufgerufen (ShortNews berichtete). Die Verantwortlichen können nun mit einer Million Euro von den Fans rechnen.

Dabei ist das Crowdsourcing keineswegs ein Verlustgeschäft: Sollten mehr als eine Millionen Zuschauer den Kinofilm sehen, bekommen die Fans ihr Geld zurück. Außerdem werden sie an eventuellen Mehreinnahmen beteiligt.

Insgesamt beteiligten sich über 3.000 Investoren finanziell an dem nun geplanten Kinofilm.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kino, Geld, Spende, ProSiebenSat.1, Stromberg
Quelle: www.dwdl.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert
In Netflix’ neuer "Star-Trek"-Serie kann Spock einen bevorstehenden Tod wittern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2011 18:59 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Läuft
Kommentar ansehen
23.12.2011 01:17 Uhr von pLu3schba3R
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich werd hier gleich zur wilden wutz ^^
Kommentar ansehen
23.12.2011 10:30 Uhr von str8fromthaNebula
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
irgendwie war der witz vorbei: nach der 2ten staffel...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?