22.12.11 15:21 Uhr
 921
 

Bundespräsident Christian Wulff wirft seinen Pressesprecher hinaus

Mitten im Kredit- und Finanzskandal, der Bundespräsident Christian Wulff momentan umgibt, hat er seinen Sprecher Olaf Glaeseker entlassen.

Glaeseker arbeitete schon lange für Wulff und wird ab sofort von Petra Diroll ersetzt.

Für den heutigen Donnerstag ist im Schloss Bellevue für 15.30 Uhr eine Pressekonferenz Wulffs angekündigt, in der er sich persönlich zu den letzten Ereignissen äußern wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Entlassung, Bundespräsident, Christian Wulff, Pressesprecher, Olaf Glaeseker
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2011 15:51 Uhr von Blackd3vil
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
"wirft seinen Pressesprecher hinaus": Das ist doch kein journalistisches Deutsch.

Zur News: Ich versteh das ganze nicht. Das ist doch was rein privates... Oder werde ich nun von meinem Arbeitgeber entlassen, weil ich mir früher von einem Mitschüler Geld für das Pausenbrot geliehen hab?
Kommentar ansehen
22.12.2011 15:56 Uhr von Aggronaut
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
zustände: wie in italien, es gab mal zeiten da wäre solch ein verhalten undenkbar gewesen.
aber auch er wird im amt bleiben. kohl hats vorgemacht, einfach aussitzen.

das desintresse an der poltik wächst in der bevölkerung stetig.
Kommentar ansehen
22.12.2011 16:11 Uhr von Curschti
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
sollte sich lieber selbst rausschmeißen....und nicht so ein Doppel-Moralist sein... Ohne Rückrat die Politiker heute

[ nachträglich editiert von Curschti ]
Kommentar ansehen
22.12.2011 18:16 Uhr von Serverhorst32
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
nur noch kriminelle: und Betrüger sitzen in der Regierung ... wirklich traurig, dass die Wähler das bei jeder Wahl aufs neue Zulassen und dieses Verbrecherpack aufs neue wählen.
Kommentar ansehen
22.12.2011 18:30 Uhr von Alh
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
dafür wirds wohl einen Grund geben. Wahrscheinlich weiß der Glaeseker zuviel. Ach ja, eventuell denkt Wulffi, geb ich dem Volk ein Bauernopfer, dann lassen sie mich in Ruhe.
Tja, da kommst du nicht mit durch Wulff. Du musst weg! Sofort!!! Und du bekommst keine Rente und keine Sekretärin und keinen Chauffeur. Du wurdest unehrenhaft aus dem Amt entlassen und dafür gibts keine Annehmlichkeiten.
Wir wollen keinen Lügner und Betrüger als Bundespräsidenten haben! Schäm dich und stell dich in die Ecke! Pfui Teufel!!!
Kommentar ansehen
22.12.2011 18:40 Uhr von HansiHansenHans
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hahax: beim schach fallen dei bauern zuerst und demnächst fällt auch seine dame so wies aussieht.
Kommentar ansehen
22.12.2011 19:54 Uhr von The Roadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grund: er hat darum gebeten, gehen zu duerfen,weil: er sich als Wullfs Sprecher Sorgt, dass die Presse seine Familie auch mit in die Kampagne gegen Wullf ziehen wird und das wollte er nicht; was haetten eure Mitmenschen damit zu tun, dass euer Arbeitgeber/Chef Scheisse verzapft und andere Anfangen das jetzt in alle Richtungen auszuschlachten?

Richtig, ihr wuerdet auch lieber gehen.

Ich moechte dennoch anmerken, dass der Herr Wullf damals im Jahr 2000 noch den Ruecktritt von Johannes Rau (damaliger Bundespraesident) gefordert, wegen einer weit aus geringern Flugaffaere und jetzt ....
(Link: http://www.bz-berlin.de/... )

Auf der anderen Seite bekaeme er selbst als zurueckgetretener Bundespraesident bis zum Ende seiner Tage noch 200.000 Euro im Jahr!
(Das hiesse bei einem vorzeitig neuen gewaehlten Bundespraesident noch mehr Steueraufwendungen fuer die Diaeten - naemlich dann von 2 Personen).

Da darf man sich fragen, welches uebel groesser ist - da hat jeder recht. :-/

The Roadrunner
Kommentar ansehen
22.12.2011 20:35 Uhr von Artim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kurzfristig Bundespräsident gesucht ! Wullfs Rente ist sicher. Warum bis zum Ende der Amtszeit warten, wenn jetzt schon der nächste in diesen Genuss kommen kann.
Kommentar ansehen
23.12.2011 08:33 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlimm: Im Zuge dieser Affäre sollte klar werden, daß wir dringend eine Diätenerhöhung für unsere Machtelite brauchen- ohne die freundliche, selbstlose Hilfe der Reichen kann sich das Staatsoberhaupt nichtmal ein Häuschen, Urlaub oder Werbung fürs eigene Buch leisten- ein Armutszeugnis für Deutschland!
Und dann hackt auch noch jeder auf dem Bedürftigen herum- gemein!

Wie dem auch sei- Glaeseker wollte ja freiwillig gehen, um "sein Privatleben zu schützen".

Meine Theorie:
Wulff gibt in dieser Affäre ja immer nur das zu, was gerade von der Presse aufgedeckt wurde. Es häufen sich immer mehr Vorwürfe an, die sich dazu auch noch beweisen lassen. Da ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht, wie damals bei Guttenberg- der dickste Hund kommt sicher noch.

Wenn der Pressesprecher dieses feinen Herrn nun weiterhin Wulffs Lügen verbreiten muß, zieht Wulff ihn mit in den Abgrund. Ich vermute, daß Glaeseker genau das vermeiden will...er weiß, daß Wulff noch deutlich mehr Dreck am Stecken hat.

Naja. Schön zu hören, daß unsere Stasikanzlerin mal wieder vollstes Vertrauen in einen Verbrecher hat. Sie verliert ihr Vertrauen in ihr korruptes, betrügeriches Personal wahrscheinlich nichtmal dann, wenn es Kinder fressen würde.

Herzlichen Dank auch an die Staatsanwaltschaft, für die offensichtlich mal wieder gilt: alle sind gleich, aber unsere Elite ist gleicher. Jeder kleine Beamte bekäme nun richtig was auf den Sack wegen Bestechlichkeit, aber unsere Herrschaften dürfen sich halt rausnehmen, was sie wollen...

Ich schlage vor, daß Wulff zusammen mit Guttenberg eine Selbsthilfegruppe für von der Wahrheit verfolgte Betrüger und Lügner gründet...
Kommentar ansehen
23.12.2011 10:15 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Maschmeyer und Wulff- ein Traumpaar:

http://tinyurl.com/...

Ich vermute mal, sowas nennt man "kritische Distanz wahren"...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?