22.12.11 11:49 Uhr
 96
 

IWF warnt: 85 Milliarden Euro reichen verschuldetem Irland nicht

Der Internationale Währungsfond (IWF) fordert weitere Hilfen für das schuldengeplagte Irland. Nach Auffassung des Fonds decken die bislang geflossenen 85 Milliarden Euro aus den Kassen Europas und des IWFs nicht den Finanzbedarf zur Rettung irischer Banken.

Laut IWF sind alternativ auch europäische Finanzierungs-Garantien für irische Großbanken, Zuschüsse zum Kostenabbau, eine temporäre Beteiligung am Bankensektor oder die Gewährung besserer Refinanzierungskonditionen Irlands zwecks Rettung seiner Banken denkbar.

Weiterhin bringt der IWF eine weitere Flexibilisierung des IWFs ins Gespräch, um Dublin eine schnellere Rückkehr an die Finanzmärkte zu ermöglichen. Die Auszahlung von IWF-Geldern soll von der zweiten auf die erste Jahreshälfte 2012 vorgezogen werden. Dublin pumpte bislang 63 Milliarden Euro in seinen Bankensektor.


WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Milliarden, Irland, IWF
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?