22.12.11 10:21 Uhr
 520
 

Astronomie: Forscher finden Überreste von zwei Gasriesen um weißen Zwerg

In den Daten des Weltraumteleskops "Kepler" konnten Forscher durch Zufall auf zwei Objekte aufmerksam werden, die wie es scheint, die Phase des Roten Riesen ihres Zentralgestirns überstehen konnten. Es handelt sich dabei wohl um die Überreste zweier Gasriesen, ähnlich dem Jupiter oder Saturn.

Der 3.850 Lichtjahre entfernte Zwergstern mit der Bezeichnung KIC 05807616 hat, als er sich vor 18 Millionen Jahre in einen Roten Riesen wandelte, seine beiden Begleiter verschlungen. Daraufhin verloren beide aufgrund der enormen Hitze ihre Gashüllen, übrig blieben nur ihre Gesteinskerne.

Man ging bisher davon aus, dass Planeten eine solche Tortur nicht überstehen würden. Die Forscher sind jedoch auch davon überzeugt, dass die Gasriesen bei der Entstehung des Zwergsterns halfen, da sie durch die entstehende Reibung die Gashülle des Roten Riesen ablösten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mankind3
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Astronomie, Überreste, Zwerg
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2011 10:21 Uhr von Mankind3
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
In der Quelle findet ihr noch einige Informationen zur Umlaufzeit der Reste, sowie der Temperatur auf der Oberfläche. Leider konnte ich das in der News nicht mehr unterbringen.
Kommentar ansehen
22.12.2011 11:55 Uhr von architeutes
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
schreib doch lieber etwas über sex . da können wir wenigstens mitreden .
Kommentar ansehen
22.12.2011 14:25 Uhr von NGC4755
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: waren beide Planeten ursprünglich weiter draußen und sind erst in der Phase wo sich der Stern zum Roten Riesen aufgebläht hat nach innen gewandert. Als der Stern dann seine Hülle verloren hat und zum Weißen Zwerg wurde, haben sich ihre Bahnen stabielisiert, sodas sie nicht in den Stern stürtzten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?