22.12.11 07:26 Uhr
 353
 

Handelsblatt: EZB-Dreijahrestender gleicht Staatsfinanzierung via Druckerpresse

Über ein Sonderrefinanzierungsgeschäft gewährte die EZB am Dienstag Banken in der Eurozone extrem billige Zentralbankkredite mit dreijähriger Laufzeit. Die Banken saugten daraufhin mit fast einer halben Billionen Euro doppelt so viel EZB-Geld, wie ursprünglich erwartet (ShortNews berichtete). Die Methode hat Kalkül, so das Handelsblatt, da Steuerzahler haften.

Diese "beispiellose" Aktion diene nur vordergründig der Liquiditätsbereitsstellung. Tatsächlich werde hier per Notenbankpresse in großem Stil Geld in Schuldenhaushalte gepumpt, indem Geschäftsbanken unbegrenzt EZB-Gelder zum Aufkauf maroder Staatsanleihen zur Verfügung gestellt werden.

Mit den günstigen Krediten könnten nicht nur Interbankenkredite abgelöst, sondern auch Anleihen hoch verschuldeter Staaten - auf Risiko der Steuerzahler - aufgekauft werden. Denn es sei davon auszugehen, so das Wirtschaftsblatt, dass aufgrund beständig sinkender Standards für hinterlegte Wertpapiere genau diese wieder von der EZB als Sicherheiten akzeptiert werden könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sicherheit, Bank, Kredit, EZB, Anleihe, Handelsblatt
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israels Premier will kein Treffen Sigmar Gabriels mit Menschenrechtsorganisation
UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2011 07:26 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -2