21.12.11 21:10 Uhr
 150
 

Berlin: S-Bahn Ausfall der letzten Woche verursacht Schaden in Millionenhöhe

Zwei Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Berlin haben jetzt errechnet, dass die Panne letzte Woche einen Volkswirtschaftlichen Schaden in Höhe von etwa 35 Millionen Euro verursacht habe.

Eine der Bewertungskriterien seien unter anderem die verlorenen Arbeitsstunden und die damit verbundenen Kosten gewesen, welche durch die zwangsweise entstandenen Verspätungen einher gingen

Letzte Woche wurden S-Bahn, Regio- und Fernverkehr durch eine schwerwiegende Panne im Stellwerk lahm gelegt. Wegen einer Pannenserie mit ganzen Zugausfällen zieht die Berliner S-Bahn zunehmend Kritik auf sich.


WebReporter: Vat69
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Woche, Schaden, S-Bahn, Ausfall
Quelle: www.morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki Lauda möchte nun insolventen Fluglinie Niki übernehmen
Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2011 10:10 Uhr von Stigma_Bln
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die S-Bahn is schon lange nich mehr das, was sie mal war. Da ja nun bekanntlich Geld alles regiert wird halt überall so lange gespart, bis es mal kracht. Die S-Bahn hat es im großen Stil versucht zu sparen, aber natürlich immer die Fahrpreise angehoben. Das also schon Züge mit angeknackten Achsen umhergefahren is war den auch egal. Das Geschrei wäre dann aber sehr groß gewesen wenn wirklich mal was passiert wäre! Dann hätten die Leute, die das angeordnet haben, aber nich in Haftung treten müssen!
Einfach schrecklich, dass man für Geldgier aber auch alles wegschmeißt was mit sozial und verantwortung zu tun hat.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki Lauda möchte nun insolventen Fluglinie Niki übernehmen
USA präsentiert mutmaßlich iranische Waffenteile aus dem Jemen-Krieg
Großbritannien: Mann beißt in U-Bahn anderem Mann ins Ohr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?