21.12.11 19:03 Uhr
 102
 

Bundesinstitut warnte vor fehlerhaften französischen Brustimplantaten

Wie das BfArM, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, berichtete, ist im Zuge des Skandals um gerissene Brustimplantate eine Warnung vor Produkten der französischen Firma "PIP" herausgegeben worden.

Insgesamt seien in Deutschland dieses Jahr 19 Fälle bekannt geworden, in denen ein Implantat des Herstellers gerissen sei, so Maik Pommer. Pommer ist beim BfArM zuständig für die Risikoüberwachung von Medizinprodukten.

Allerdings sei nicht bekannt, so Pommer weiter, wie viele Frauen Implantate der französischen Firma implantiert bekommen haben. Es sei auch unklar, ob es einen Zusammenhang zwischen den Implantaten und mindestens acht Krebsfällen in Frankreich gebe.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fehler, Warnung, Implantat, Krebsrisiko
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2011 19:16 Uhr von httpkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mhh hatte das heute morgen im Radio gehört und da war auch die Rede davon, das Industriesilikon verwendet wurde.
Kommentar ansehen
21.12.2011 19:27 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@httpkiller: unfassbar. Dann hätten sie auch Bauschaum nehmen können :-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?