21.12.11 18:43 Uhr
 492
 

Webseite-Betreiber wird mit Google-Ranking erpresst

Der Verein SuMa-E.V. berichtet von einem Fall von Erpressung einer Online-Shop-Betreiberin. Der Erpresser habe 5.000€ gefordert, sonst würde er durch sogenannte Bad Links die Position der Website in der Suchmaschine Google verschlechtern.

Nach Google sei eine Herabstufung der Position durch Fremde fast nicht möglich. Diese Aussage steht im Gegensatz zu vielen Berichten, wo Bad Links zu einer Abstufung führten.

Eine Abstufung durch Google wird grundsätzlich so gehandhabt wie eine Erhöhung der Position. Das heißt, dass Links zu der Webseite online gestellt werden. In diesem Fall allerdings keine guten, sondern schlechte Links. Bad Links sind solche von Pornoseiten oder Linkfarmen.


WebReporter: Campl3r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Google, Webseite, Ranking, Betreiber, Erpressung
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2011 18:43 Uhr von Campl3r
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Der Suchalgorithmus von Google ist immer noch, trotz angekündigten Veröffentlichungen, sehr undurchsichtig, so das in so einem Fall man sich leider voll auf Google verlassen muss.
Kommentar ansehen
21.12.2011 21:18 Uhr von neinOMG
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
gute Seiten haben so viele "good links" von starken PR Seiten, glaube nicht das ein paar "bad links" die Position der Seite zerstören können.

Schlechte Seiten haben es eh nicht anders verdient :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Nordrhein-Westfalen: Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?