21.12.11 12:05 Uhr
 906
 

Online Poker bleibt in Deutschland weiterhin rechtswidrig

Vor kurzem unterzeichneten 15 von 16 Ministerpräsidenten den neuen Glücksspielstaatsvertrag. Eine liberale Lösung war der Wunsch vieler privater Anbieter, dieser wurde jedoch nicht erfüllt

Schleswig-Holstein enthielt sich als einziges Bundesland, denn dort wird eine Öffnung des Online-Glücksspielmarktes angestrebt. Ab 2012 ist der neue Glücksspielstaatsvertrag gültig. Online Poker und Online Casinos dürfen auch künftig nicht angeboten werden.

Das Lotto Monopol bleibt bisher unverändert, auf Sportwetten sind jedoch in Zukunft fünf Prozent auf den Spieleinsatz als Steuern abzuführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LenaKoch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Online, Lotto, Poker, rechtswidrig
Quelle: bpoker.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2011 12:26 Uhr von Pils28
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist es nicht dämlich ein Gesetz zu verabschieden, welches so augenscheinlich absurd ist? Nach Öffnungszeiten nun auch Landesgrenzen im www? Mit vernünftigen Regelungen, kann man bestimmt einen Kompromiss mit den Anbietern finden. Einziger Sinn, den sowas haben könnte, wäre Argument für eine Onlinezensur zu schaffen. Nachdem das Argument der Kindepornographie unerträglich oft vergewaltigt wurde. Und nein vergewaltigt ist kein unpassender Vergleich. Was da gemacht wurde, war geschmacklos und brutal.
Kommentar ansehen
21.12.2011 14:07 Uhr von tulex
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz schön bescheuert, in der Tat: Deutschland ist nach den USA der größte Markt für Onlinepoker. Zur Zeit schöpfen russische Anbieter Millionen ab indem sie auf deutsche Kunden angepasste Pokerseiten im Netz anbieten. Wenn man den Glückspielstaatsvertrag entsprechend anpassen würde, könnte man eine menge Geld an Steuern einnehmen und diese Kapitalflucht nach Russland verhindern. Aber naja, Politiker sind halt oft nicht rational.
Kommentar ansehen
21.12.2011 16:22 Uhr von Seyhanovic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ihr könnt sagen: was ihr wollt, aber Schleswig-Holstein wird richtig fett Geld machen :D

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?