21.12.11 10:55 Uhr
 806
 

Weltraumteleskop "Kepler" findet erste Planeten in Erdgröße

Wie Forscher des Kepler-Teams nun bekannt gaben, ist es ihnen erstmals gelungen Exoplaneten zu finden, die in etwa die Größe der Erde haben. Es sind damit die bisher kleinsten Planeten, die mit Hilfe des Weltraumteleskops "Kepler" gefunden wurden.

Allerdings sind die Bedingungen dort alles andere als lebenswert. Kepler-20e und Kepler-20f umkreisen ihre Zentralsterne nämlich innerhalb von 6,1 beziehungsweise 19,6 Tagen. Ihre Größe Beträgt 0,78 und 1,03 Erdradien und ihre Entfernung zur Erde beträgt circa 1.000 Lichtjahre.

Die Temperaturen auf beiden Exoplaneten wird auf 760 Grad für Kepler-20e und 420 Grad für Kepler-20f geschätzt. Auch wenn sie sich für uns in einer nicht habitaten Zone befinden, sind sie dennoch ein Durchbruch, denn man hat damit gezeigt, das es möglich ist Exoplaneten in Erdgröße zu finden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mankind3
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erde, Planet, Weltraumteleskop, Kepler
Quelle: astronews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2011 10:55 Uhr von Mankind3
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Ein wirklich entscheidender Durchbruch den das Kepler-Team dort erreicht hat. Auch wenn es nur ziemlich heiße Orte sind die da gefunden wurden. Und natürlich wird das bloße finden eines Erdgroßen Planeten in einer Habitaten Zone nicht automatisch dazu führen das wir dort auch einfach mal hin kommen, denn meist sind sie ja Tausende Lichtjahre entfernt.
Kommentar ansehen
21.12.2011 12:00 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Beachtlich und bewundernswert: finde ich, dass es dort noch drei etwas großere Gesteinsplaneten gibt und alle fünf innerhalb der "Merkurumlaufbahn" kreisen.
In einer Entfernung von ca. 60 Millionen Kilometer zu ihrer Sonne kreisen also fünf erdgroße oder größere Planeten.

Klingt ganz schön eng, wie groß ist da wohl der gegenseitige Einfluß!?
Kommentar ansehen
21.12.2011 13:24 Uhr von Akaste
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Grad-Was, Celsius oder Kalvin? Lezteres wäre nicht so interessant, die Temperaturen erreichen Venus und Merkur auch.

Trotzdem ein Plus, schön mal nicht mit irgendwelchem Alienquatsch zugebombt zu werden.

[ nachträglich editiert von Akaste ]
Kommentar ansehen
21.12.2011 13:27 Uhr von Smoothi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
gute News...sehr interessant... ;)
Kommentar ansehen
21.12.2011 13:52 Uhr von NGC4755
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Akaste: Es gibt Grad Celsius oder Grad Fahrenheit.
Das Kelvin wird seit 1967 ohne das Grad angegeben.

Mfg.
Kommentar ansehen
21.12.2011 14:48 Uhr von Akaste
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@NGC4755: Das war mir bisher nicht bekannt, doch bin ich auch jetzt desillusioniert, mein Physiklehrer war nicht auf dem laufenden^^ danke dir für die Informationaktualisierung :)
Kommentar ansehen
21.12.2011 14:53 Uhr von Mankind3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
grad: sry wenn das zu ein wenig verwirrung geführt hat. Ich werde es das nächste Mal deutlicher schreiben.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?