20.12.11 12:58 Uhr
 329
 

Kiel: Hoffnung auf riesigen U-Boot-Auftrag

Die australische Marine möchte bis 2030 ihre konventionelle U-Bootflotte modernisieren und kalkuliert dafür rund 19 Milliarden Euro ein. Das Verteidigungsministerium möchte für den Bau der Boote ausländische Hilfe in Anspruch nehmen.

Im Rennen ist unter anderem auch die Kieler Werft HDW, die mit einem Brennstoffzellenantrieb ihrer U-Boote einen technologischen Vorsprung den Konkurrenten gegenüber hat.

Das Ministerium hat die HDW nun aufgefordert, die Leistungsfähigkeit ihrer U-Boote vorzustellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Diddlhasser
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auftrag, Hoffnung, Kiel, Marine, U-Boot
Quelle: www.ndr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Gründer der Immobilienfirma S&K wegen Untreue zu achteinhalb Jahren verurteilt
Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2011 12:58 Uhr von Diddlhasser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Australien hat eine riesige Küstenlinie und daher Bedarf an einer guten Marine. Ihre sechs U-Boote der Collinsklasse werden 2030 um die 30 Jahre alt sein.
Bis aber die Würfel über die Neubeschaffung fallen, dürfte noch viel Zeit ins Land gehen.
Kommentar ansehen
20.12.2011 13:12 Uhr von Pils28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Australier haben mit dem Eigenbau ihrer: U-Boote damals ziemlich in´s Klo gegriffen. Mich wundert es, dass sie ihre Flotte erst 2030 modernisieren wollen. Die ist momentan faktisch kaum einsatzbereit.
Kommentar ansehen
20.12.2011 13:31 Uhr von architeutes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Grundsetzlich ist es schon in Ordnung , wenn der Auftrag an die HDW
ginge , Australien ist ja keine Bedrohung für andere .
( zumindest ist da nichts drüber bekannt ) . Ärgerlich ist
nur schon wieder dieser geldgeile Minister , kanns kaum
abwarten . Sorry wenn ich so negativ rüberkomme , aber
in der letzten Zeit haben meine Nerven gelitten . Früher
habe gerne Politik verfolgt , aber das ist lange , lange her.
Dinge wie E-Zigarette , oder Burn Out Syndrom , werden
nicht so wohlwollend vom Minister geprüft , eher gar nicht .

[ nachträglich editiert von architeutes ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Madeira: Missratene Skulptur von Cristiano Ronaldo sorgt für Häme
Fußball: US-Reporter fragt Schweinsteiger, ob er mit Chicago nun die WM gewinnt
USA: Petition verlangt, dass Melania Trump ins Weiße Haus einzieht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?